Mikl: EU-Krisentreffen mit Geheimdienstaustausch

Politik-Insider

Mikl: EU-Krisentreffen mit Geheimdienstaustausch

Österreichs Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) ist in Sachen Anti-Terror-Kampf nun doch wieder auf einer Linie mit Deutschland. Wie ihr deutscher Amtskollege Thomas de Maizière möchte auch sie den Austausch zwischen den internationalen Geheimdiensten stark verbessern.

Am Donnerstag wollen sich die 28 EU-Innenminister nach den Attentaten von Brüssel zu einem Krisengipfel treffen. Dabei soll eben ein besserer Daten- und Informationsaustausch zwischen den europäischen Ländern paktiert werden.

Außerdem soll den Syrienrückkehrern – Jihadisten aus Europa, die sich in Syrien dem IS angeschlossen hatten und wieder in Europa untertauchen – ein geheimdienstlicher Kampf angesagt werden.

Die Regierungsspitze um Faymann berät nun über Anti-Terror-Aktionen
SPÖ-Bundeskanzler Werner Faymann und ÖVP-Vizekanzler Reinhold Mitterlehner beraten nach den Terrorattentaten in Brüssel auch über Anti-Terror-Prävention für Österreich. Die rot-schwarze Koalitionsspitze zeigt sich betroffen und will „besonnene“ Maßnahmen.

Faymann und Mitterlehner setzen dabei, wie in der Vergangenheit, auch auf einen Dialog der Religionen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen