ORF-Wahl führt zu Parteien-Hektik

Politik-Insider

ORF-Wahl führt zu Parteien-Hektik

In der SPÖ gibt man sich lieber bedeckt: Wenn es keine vorgezogene ORF-Wahl gäbe, sei dies "auch kein Problem“. ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz würde eine Neuwahl freilich ebenso präferieren wie die ORF-Journalisten und der Stiftungsrat. Hinter den Kulissen verhandeln denn auch die Klubchefs der Parteien über die heikle ORF-Causa. SP-Klubobmann Josef Cap ist dabei bemüht, auch die Oppositionsparteien einzubinden und kein ausschließlich rot-schwarzes Personalpaket für den ORF zu schnüren.

Mehrheit
VP-Klubchef Karlheinz Kopf reagiert derzeit allerdings ­äußerst ablehnend: Man werde Wrabetz als ORF-Direktor nicht akzeptieren, lautet aktuell die schwarze Losung. Noch besteht die SPÖ auf Wrabetz als altem und neuem ORF-Boss. Teile der SPÖ berufen sich darauf, dass "wir ohnehin die Mehrheit im ORF-Stiftungsrat haben und damit Wrabetz durchsetzen können“.

Autor: Isabelle Daniel
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen