Polit-Kampf um Song Contest

Politik-Insider

Polit-Kampf um Song Contest

Druck. Eigentlich hatte ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz in einem ÖSTERREICH-Interview angekündigt, dass er seine Entscheidung über den Austragungsort des Song Contests „Ende Juli treffen werde“. Dass sich das noch verzögert, liegt an einem heftigen Polit-Match im Hintergrund.

  • Drei Städte – Wien, Innsbruck und Graz – haben sich für den Song Contest beworben. Derzeit bietet VP-Landeshauptmann Günther Platter dem ORF Millionenbeträge dafür an, die Musikshow in Tirol abzuhalten.
  • Sein Begehren wird im Hintergrund vom kaufmännischen ORF-Direktor Richard Grasl unterstützt.
  • Die ÖVP soll Wrabetz im Hintergrund damit drohen, dass sie ihn „mit allen Mitteln angreift – bis hin zu Klagen – falls er nicht die für den ORF günstigste Lösung treffe“, sagt ein Involvierter.
  • SP-Bürgermeister Michael Häupl und die Grünen wollen wiederum die Show in der Stadthalle Wien abhalten. Sie würden die Location gratis zur Verfügung stellen.

Entscheidung. Wrabetz soll wie die EBU – Europäische Rundfunkunion – Wien favorisieren.

Häupl muss wohl sein Angebot nachbessern, um den Contest nach Wien zu holen

Autor: Isabelle Daniel
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten