Rote lecken Wunden & hoffen auf Kärnten

Strategien

Rote lecken Wunden & hoffen auf Kärnten

Gestern berieten sich die SPÖ-Granden im Kanzleramt. Nach dem Debakel für das Berufsheer bei der Volksbefragung war das große Wundenlecken angesagt. SPÖ-Bundeskanzler Werner Faymann blieb aber dabei: Norbert Darabos „bleibt Verteidigungsminister“. Innerhalb der SPÖ sorgt man sich ohnehin stärker um die rote Parteizentrale – vornehmlich um SP-Geschäftsführer Günther Kräuter.

Dieser war für die Berufsheerkampagne der Roten verantwortlich und steht nun einmal mehr im Fadenkreuz der Kritik.

Faymanns Kalkül
Kanzler Faymann will allerdings – derzeit – noch keinerlei Personalrochaden vornehmen. Der Grund: Der SPÖ-Chef setzt auf Zeit und die Landtagswahl in Kärnten. Faymann hofft darauf, dass Kärnten – erstmals seit 1999 – bei der Landtagswahl am 3. März wieder rot würde. Und dass dann wieder „die Motivation innerhalb der SPÖ zurückkehrt“, berichtet ein SP-Stratege.

Aber auch Faymann weiß, dass die Roten offenkundig ein Mobilisierungsproblem haben. Geht Kärnten ebenfalls schief, wird in der SPÖ umgebaut werden …

Autor: Isbabelle Daniel
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
Es gibt neue Nachrichten