Strache will in Hofburg gar keinen FP-Präsidenten

Politik Insider

Strache will in Hofburg gar keinen FP-Präsidenten

Als die FPÖ eine Zeit lang überlegte, FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache selbst als Bundespräsidentschaftskandidaten ins ­Rennen zu schicken, witzelte der FP-Chef im kleinen Kreis: „Und was machen wir, wenn ich wirklich ­Erster werde?“ Eine ­berechtigte Frage. Denn das blaue Ziel ist eine Regierungsbeteiligung im Bund – nicht die Hofburg.

Jetzt ist Strache trotzdem in einer amüsanten Patsche: Sein Kandidat, Norbert Hofer, hat erstmals reale Chancen, die Hofburg zu erobern. Das wiederum widerspricht aber blauen strategischen Interessen – ein blauer Präsident und ein blauer Kanzler wäre den Wählern wohl zu viel. Die FPÖ hofft daher insgeheim auf einen guten zweiten Platz.

Ex-VP-Kanzler Schüssel möchte Kurz (noch) nicht an VP-Spitze

In der schwarzen Welt wird bereits nach einem neuen VP-Chef gesucht. Für die Mehrheit gilt VP-Außenminister Sebastian Kurz als logischer neuer Parteichef. Aber Ex-VP-Kanzler Wolfgang Schüssel soll das mit Argusaugen beobachten. Er halte, berichten Schüssel-Vertraute, Kurz „noch für zu jung“. Statt ihm soll er Salzburgs VP-Landeshauptmann Haslauer favorisieren.

VIDEO: News TV interviewte Strache bei der FPÖ-Demo

Video zum Thema Interviews mit HC Strache & Polizei
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen