19. September 2012 00:05

Politik-Insider 

U-Ausschuss: Kanzler wird nicht geladen

Die ÖVP will Faymann laden, die SPÖ will Spindelegger und Pröll vor dem Ausschuss. 

U-Ausschuss: Kanzler wird nicht geladen
© APA

„Die Stimmung ist ein Wahnsinn. Die ÖVP ist auf einem Zerstörungstrip“, meinte ein SPÖ-Insider Dienstagvormittag ungewohnt scharf. Der Grund für die rote Erregung: Nach dem starken Abgang von Gabi Moser als U-Ausschuss-Vorsitzende sprachen sich hinter den Kulissen immer mehr Schwarze für eine Ladung von Kanzler Faymann vor den U-Ausschuss aus.

Der Kanzler habe im ORF-Sommergespräch ja selbst angeboten, dass er im U-Ausschuss aussagen wolle. FPÖ, Grüne und BZÖ wollen den SPÖ-Chef unbedingt in der Inseraten-Causa befragen. Die SPÖ lehnt das ab. Aus dem Klub heißt es: „Kommt nicht infrage, das wird ein reines Wahlkampf-Tribunal.“

Gestern, bis spät in die Nacht, pokerten SP-Klubchef Cap und VP-Kopf um die Zukunft des Ausschusses.

Dabei wurde es brutal. Die SPÖ präsentierte einen neuen Coup: Wenn Faymann zur Inseratenaffäre geladen wird, müssten auch VP-Chef Spindelegger und NÖ-Landeshauptmann Pröll zum Kauf von Staatsbürgerschaften vor den Ausschuss – dazu Ex-VP-Chef Schüssel zu den Telekom-Deals von Schlaff.

Die ÖVP will die SPÖ bei der Ladung des Kanzlers jedenfalls nicht überstimmen – weil das laut Regierungspakt ein Koalitionsbruch wäre – und damit definitiv ein „Go“ für Neuwahlen.

Und die will die ÖVP unbedingt verhindern: „Wir sprengen wegen des Ausschusses sicher nicht die Koalition“, meinte ein VP-Verhandler gestern Abend. Aus „Koalitionsräson“ werde der Kanzler daher „mit ziemlicher Sicherheit“ nicht geladen.

Vor der heutigen Fraktionsführersitzung bei Parlamentspräsidentin Prammer gibt es nun zwei Szenarien: Der Ausschuss geht weiter – ohne Kanzler Faymann. Oder er wird abgedreht …

Moser räumt den Vorsitz
http://images02.oe24.at/Moser5.jpg/storySlideshow/78.976.036
Gabriela Moser räumt ihren Sessel im U-Ausschuss
http://images03.oe24.at/APA7.jpg/storySlideshow/78.980.030
Gabriela Moser räumt ihren Sessel im U-Ausschuss
http://images05.oe24.at/APA3.jpg/storySlideshow/78.980.018
Gabriela Moser räumt ihren Sessel im U-Ausschuss
http://images05.oe24.at/APA4.jpg/storySlideshow/78.980.021
Gabriela Moser räumt ihren Sessel im U-Ausschuss
http://images04.oe24.at/Moser4.jpg/storySlideshow/78.976.039
Gabriela Moser räumt ihren Sessel im U-Ausschuss
http://images01.oe24.at/APA9.jpg/storySlideshow/78.980.036
Gabriela Moser räumt ihren Sessel im U-Ausschuss
http://images02.oe24.at/APA8.jpg/storySlideshow/78.980.033
Gabriela Moser räumt ihren Sessel im U-Ausschuss
http://images04.oe24.at/Moser2.jpg/storySlideshow/78.976.045
Gabriela Moser räumt ihren Sessel im U-Ausschuss
http://images04.oe24.at/APA5.jpg/storySlideshow/78.980.024
Gabriela Moser räumt ihren Sessel im U-Ausschuss
http://images02.oe24.at/Moser3.jpg/storySlideshow/78.976.042
Gabriela Moser räumt ihren Sessel im U-Ausschuss
http://images02.oe24.at/Moser1.jpg/storySlideshow/78.976.049
Gabriela Moser räumt ihren Sessel im U-Ausschuss
http://images03.oe24.at/APA6.jpg/storySlideshow/78.980.027
Gabriela Moser räumt ihren Sessel im U-Ausschuss

Autor: Isabelle Daniel



Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
8 Postings
Zillertaler333 meint am 20.09.2012 20:03:45 ANTWORTEN >
eine agressive partei war SPÖ immer gewesen,nur selten die Wahrheit gesagt.
pit2 meint am 19.09.2012 19:45:56 ANTWORTEN >
was sich da rot und schwarz leisten, ist ein lupenreines rotzbubenstück. haust du meinen ........, hau ich deinen .......(das jeweils gewünschte wort ist einzusetzen, ich mein natürlich "parteifreund"). aber kommen sicher wahlen und ich geb die hoffnung nicht auf, daß die österreicher/innen endlich aufwachen.
2006 meint am 19.09.2012 17:20:56 ANTWORTEN >
kanzler wird nicht geladen, er muß das volk verladen so oder so ähnlich könnte man die standhaftigkeit-en der dzt regierenden er-klären, nur so einfach ist die sache nicht, denn ich hoffe das SIE und natürlich auch SIE werte leserInnen, diese mißachtung des österreichischen wählervolkes zu gunsten dieses einen mannes bis 2013 nicht vergessen, denn

ob der herr der proletarierer zu-r selbstbeweihräucherung auf unsere kosten beitrug ist insofern von bedeutung als das ein sprichwort be-sagt ".....wer einmal lügt, den glaubt man nicht...." die andere weisheit = öffentlichkeitsreputation , insb im kontext-e eu, wird herr faymann das gesicht ( gewicht ) verlieren und so ( aussagen oder nicht ) mit häme überschüttet werden, was einen nicht graduierten typen ( parteitechnokrat ) wie ihn, zu prioritätenverschiebungen neigen lässt, welches bedeutet das er sich selbst i.d. mittelpunkt stellen wird, und die anliegen des volkes beseite schiebt, denn

was kann dem beamteten kommunal-politiker schon passieren, siehe gusenbauer, schüssel, pröll d. jüngere.............

das der herr kanzler nicht aussagen ( befragt ) werden möchte kann auch seine mangelnde rethorik ( grüner pilz ist geviefter ) bzw seine präpotenz ggü dem volke zu werten sein ( i bin i, wer san sie )..............

in diesem sinn, gott schütze österreich-er-innen
bran/branwhen meint am 19.09.2012 15:52:48 ANTWORTEN >
Hahahaha, also wer jetzt noch immer nicht begriffen hat wie korrupt und verlogen unsere beiden Großparteien sind, mit welch erpresserischen und "verbrecherischen" Mitteln da gearbeitet wird, dem ist leider nicht mehr zu helfen...... auch mit keiner Therapie.
NUR....... wenn können wir eigentlich noch voll Vertrauen wählen?
Also die beiden Parteien ganz sicher nicht!
SilentPain meint am 19.09.2012 12:10:29 ANTWORTEN >
„Die SPÖ präsentierte einen neuen Coup: Wenn Faymann zur Inseratenaffäre geladen wird, müssten auch VP-Chef Spindelegger und NÖ-Landeshauptmann Pröll zum Kauf von Staatsbürgerschaften vor den Ausschuss“
----------------------

- Jetzt ist die SPÖ hypernervös und schlottert, dass ihr „Boss“ auffliegen könnte! Jetzt wird mit neuen Anschüttungen gegen Spindelegger und Pröll erpresst. Sogar den Koalitionspakt knallt man auf den Tisch, für den Fall, dass man es wirklich wagen sollte, den Kanzler vorzuladen!
Solche Szenarien sind eigentlich aus Mafia-Filmen bekannt! Jedoch befinden wir uns nicht in einem Mafiafilm sondern beim österreichischen Parlament. Unglaublich!

Wenn Spindi und Pröll ebenso in Affären stecken, dann los! Aufdecken! Deckt alles auf! Hauts euch gegenseitig in den Dreck! Beim Pokern heißts auch „All In“!
Mal sehen, wer am Ende übrigbleibt!
Andy323 meint am 19.09.2012 11:47:54 ANTWORTEN >
Und fast 30% wollen einen Menschen wählen, der sich vor einem U-Ausschuß drückt weil er Dreck am Stecken hat? Unglaublich.
SOS_Wien meint am 19.09.2012 17:23:46
Das ist das Problem in Österreich. Bei Umfragen zu Kriminalitätswahnsinn, fühlen sich 75% nicht mehr sicher, dann wählens wieder die Selben. Die Grinsekatze verschuldet unser Land für die griechischen Steuerzahlverweigerer, lacht noch grenzdebil dabei und die Leute wählen wieder die, die dafür verantwortlich sind. Gut, das Vermögen der Österreicher ist über ein Prozent geschrumpft, noch zu wenig, um nachzudenken - Mentalität: Ach, ist halt so.
Doch wenn man sich unsere Schulden ansieht, dazu noch die 30-40 Milliarden der ÖBB und der ASFINAG (zwei Roter Paradegeldvernichtungsmaschinen) ansieht, dann wird man sehen, dass es nicht mehr lange dauernd wird, bis es ordentlich raschelt, im Eurowald.
http://www.staatsschulden.at/ - 8 Milliarden an Zinsen, jetzt schon, ohne die bis zu 88 Milliarden, die uns die Eurorettung kosten kann, ohne die "ausgelagerten Milliardenschulden".
Da ist im Grunde ein Untersuchungsausschuss Tamtam ganz gut, die Wähler werden brav ihr Kreuzerl machen, diverse Migrantengemeinden füllen die Stimmzettel angeblich für die Wähler schon aus, die wissen ja, was gut für sie ist. Den Pensionisten macht man mit Briefen und auf Seniorenabenden Angst und dem Rest schreibt man via Krone, dass es "OHNE UNS NUR MIT EINER VOLKSABSTIMMUNG BEI ÄNDERUNGEN DES EU VERTRAGES" geht. Ganz sicher.
Also wen diese Clowns alles für deppat verkaufen können, ist schon sehr bedenklich, darüber sollte man sich auch Sorgen machen.
nobody030662 meint am 19.09.2012 06:30:34 ANTWORTEN >
Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus.
Seiten: 1