Neue Mittelschule kostet 40.000 Euro pro Klasse

ÖSTERREICH exklusiv

© dpa

Neue Mittelschule kostet 40.000 Euro pro Klasse

Das Bundesland Steiermark spielt bei der Vorbereitung der Schulversuchen zur Erprobung der Neuen Mittelschule eine Vorreiterrolle: Der Landesschulrat hat dem Bildungsministerium bereits eine Modellrechnung vorgelegt. „Es ist noch schwer zu sagen, aber wir brauchen gegenüber einer Regelschule etwa zwölf Werteinheiten pro Klasse und Jahr mehr“, schätzt Landesschulrats-Präsident Wolfgang Erlitz gegenüber ÖSTERREICH. Zwölf Werteinheiten entsprechen rund 40.000 Euro pro Jahr und Klasse.

Werteinheiten
Die Unterrichtsverpflichtung der Lehrer wird in Werteinheiten berechnet. „Ein voller Pflichtschulposten kostet dem Dienstgeber in etwa 45.000 Euro pro Jahr, AHS-Lehrerposten rund 65.000 Euro. Wenn man zwölf Werteinheiten mehr braucht, dann sind das für AHS-Lehrer fast 40.000 Euro mehr pro Jahr“, rechnet Lehrergewerkschafter Herbert Modritzky vor.

Ministerin Claudia Schmied betonte bisher stets, dass sie vorerst mit den finanziellen Mitteln aus ihrem sieben Milliarden Budget auskommen werde und die Neue Schule keine zusätzlichen Mittel verschlinge. Von 1.400 Schulen mit insgesamt rund 60.000 Schulklassen werden vorerst etwa 40 Schulen mitmachen. Dieser Schulversuch soll bis zum Jahr 2015 dauern. Falls die Neue Schule eines Tages auf alle betroffenen Klassen ausgeweitet würde, bedeutete das nach dieser Schätzung einen finanziellen Mehr-Aufwand von 240 Millionen Euro pro Jahr.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen