Uni-Streik

© TZ ÖSTERREICH / SINGER

"Notfalls bleiben wir 1 Jahr"

„Wir bleiben hier, notfalls auch ein Jahr lang.“ Besetzer Armin Soyka ist weiterhin kampfbereit. Seit fast zwei Wochen halten Hunderte Studenten das Audimax an der Universität Wien besetzt.

Die Studenten werden immer wütender, nach der Ansage von VP-Wissenschaftsminister Johannes Hahn ist die Protestbereitschaft größer denn je: er will den Unis ‚nur‘ 34 Millionen Euro zuschießen. Viel zu wenig, meinen die Studenten. „Das ist ein Scherz“, sagt deren Sprecher Soyka.

Hahn ins Audimax
Alle Forderungen nach besseren Bedingungen und Geld für die Unis müssten erfüllt werden, sonst käme eine Räumung des Audimax nicht in Frage. Vor allem aber sollte sich Minister Johannes Hahn endlich auf der Uni zeigen, fordert Sprecher Soyka. Dafür würde ihn niemand ausbuhen, wurde beschlossen.

Der Uni-Streik zieht immer weitere Kreise. Auch mehr und mehr Rektoren zeigen ihre Sympathie. Georg Winckler, Vorsitzender der Rektorenkonferenz, hat ein „gewisses Verständnis“ für die Proteste: Die Politik sei nun aufgerufen, „Verantwortung wahrzunehmen“ und Gespräche mit den Studenten aufzunehmen. Es sei wichtig, dass jetzt ein Dialog entstehe, weil davon die Dauer der Besetzungen abhänge.

1.000 Euro für Sonderausgaben.
Und das kann dauern. Denn den Studenten geht nicht die Puste aus, sie können lange ausharren. Hatte es Freitag so ausgesehen, als würden erste Unis nach dem Wochenende aufgeben, so scheint jetzt klar: Alle machen weiter. Auch in den Bundesländern.

Sonntagnachmittag organisierten Studenten eine Spontan-Demo vor dem Salzburger Dom. Der Schriftzug „Free Uni“ wurde mit den Teilnehmern gebildet. „Wir wollen auf jeden Fall weitermachen und sind guter Dinge“, sagt ein Besetzer.

In Graz sind weiterhin zwei Hörsäle der Hauptuni und der TU besetzt. Auch hier der Tenor: „Wir machen weiter.“ Ein harter Kern der Besetzer in Linz hat das Wochenende im größten Hörsaal verbracht, auf der Sozial- und Wirtschaftsuni Innsbruck rund 30 Studenten.

Am Donnerstag Demos und Streiks in ganz Österreich
Und so soll es auch weitergehen und am Donnerstag in einem „Aktionstag“ gipfeln: In Klagenfurt, Wien, Linz und Graz sind neue Demos und Schülerstreiks geplant. In Wien wird wieder Richtung Ministerium marschiert.

In Wien vertrieben sich die Studenten ihre Zeit mit Nützlichem – sie sorgten für Sauberkeit, schoben einen Putztag ein. Auch finanziell brennt nichts an: In der „Streikkasse“ sind dank Spenden immer 1.000 Euro als eiserne Reserve.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen