„Wir sind der Uni-Streik

24h im Audimax

© APA

„Wir sind der Uni-Streik"

Das Audimax, der bekannteste Hörsaal Österreichs, am 23. Oktober: Um 13 Uhr besetzen Studenten nach einem Protestmarsch spontan die Uni. Zu Beginn harren gerade einmal ein paar Hundert Demonstranten aus. Zuerst eine Stunde, dann den ganzen Nachmittag und schließlich sogar über Nacht.

Das große oe24-Special zu den Studentenprotesten

Die ersten Vorlesungen fallen aus. Am nächsten Tag sind die Titelseiten der Zeitungen voll. Doch niemand im ganzen Land glaubt vor dem langen Wochenende so recht an einen langen Atem der Studenten. Sie alle irren.

10 Tage Streik
Das Audimax, mehr als eine Woche später: Keine Spur mehr von spontaner Besetzung. Kein charmantes Streik-Chaos. Viel mehr herrschen perfekte Organisation und totale Vernetzung. Das Audimax ist die Kommandozentrale der Studenten, das Hirn, aber auch ihre Seele.

Nicht mehr als ein kleiner Saal im Zentrum Wiens, aber einer mit enormer Energie. Von hier aus wird ganz Österreich mobilisiert. Mitte der Woche gehen in Wien 50.000 auf die Straße, österreichweit sind es mehrere Zehntausende. Alles steht still. Sie wettern gegen Minister Hahn, gegen Studiengebühren, gegen Zugangsbeschränkungen. Es sind Forderungen mit Durchschlagskraft: Insgesamt sind zehn Unis vereinnahmt – von Graz bis Innsbruck.

Das Wichtigste: Die Hartnäckigkeit zahlt sich aus. Erste Erfolge stellen sich ein. Wissenschaftsminister Hahn ringt sich zu einer weiteren Gesprächsrunde durch. Er will 34 Millionen Euro locker machen.

ÖSTERREICH blickte einen Tag lang hinter die Kulissen des Audimax und beobachtete die Drahtzieher der Besetzung – die Reportage zum Uni-Streik.

07.45 Uhr
Pressearbeit und Internet-Auftritt. Als eine der Ersten kommt die 24-jährige Publizistik-Studentin Barbara ins Besetzungsbüro beim Audimax. Es ist ihr neunter Tag in Folge. Sie ist die gute Seele im Team, kümmert sich um die Fragen von herumirrenden Studenten. „Ich habe zunächst die Entwicklung über Facebook und Twitter interessiert verfolgt, bin dann direkt zum Audimax gegangen und habe mich in einer der vielen Arbeitsgruppen engagiert – der Presse-Arbeitsgruppe“, sagt sie ÖSTERREICH.

Barbara klebt schon in der Früh Artikel der Zeitungen auf die Pinnwand. Sie beantwortet erste Anfragen von Journalisten. Stundenlang. Ihr Tag dauert heute wieder bis 2 Uhr früh.

9 Uhr
Literatur, Lesungen. Das Programm beginnt. Heute steht die Veranstaltung „Literatur zum Frühstück“ am Programm. 180 Studenten sind schon im Hörsaal – so früh wie oft im Uni-Alltag nicht. Sie hören eifrig zu.

10 Uhr
Schaltzentrale läuft auf Hochtouren. Die „Kommandozentrale“ gleich beim Eingang zum Audimax: Die Studenten nennen den Saal liebevoll „Erste Hilfe Raum“. Alles läuft hier auf Hochtouren – von IT bis Homepage-Betreuung.

An der Schaltzentrale sitzen fünf Studierende über ihren Laptops. Jeder hat eigene Aufgaben. Der „Dienstplan“ wird hochmodern über Google-Kalender erstellt und verwaltet.

Die Medizinstudentin Kristina, 21, aus dem Burgenland kümmert sich um die Website Twitter. „Ich habe gerade eine Meldung über einen neuen Vortrag getwittert, also an möglichst viele geschickt, die unsere Meldungen verfolgen“, erzählt die Studentin beim ÖSTERREICH-Lokalaugenschein.

10.30 Uhr
Update der ­Facebook-Seite. Die Betreuung des sozialen Netzwerkes Facebook erfolgt „von zu Hause aus“. Bereits 21.000 Fans sind bei der Facebook-Gruppe Audimax Besetzung in der Uni Wien – Die Uni brennt! registriert. Hier werden Veranstaltungen angekündigt, alle News veröffentlicht, Bilder und Videos vom Protest hochgeladen und verbreitet.

11 Uhr
Tägliches Plenum. Das tägliche Plenum startet. Eine eigene Arbeitsgruppe organisiert basisdemokratisch die Tagesordnungspunkte. In Echtzeit werden diese an die Leinwand projiziert. Macht jemand eine Wortmeldung, kann man so laufend das Gesagte live mitverfolgen.

15.00 Uhr
Diskussionen. In Kleingruppen gehen die Diskussionen weiter: Wann wird Hahn endlich nachgeben? Wie können wir uns noch besser organisieren? Fürs Erste wird beschlossen, Führungen im Audimax anzubieten.

19 Uhr
Abendessen. Der Bauch grummelt. Die Arbeitsgruppe Finanz sammelt untertags freiwillige Spenden – jetzt gibt es Abendessen. Dutzende haben gekocht. Suppen, Spaghetti, viel Gemüse und Salat. Das Essen kostet nichts. Der Andrang ist groß.

21.00 Uhr
Diskussion, Konzerte. Wieder wird diskutiert. Danach gibt es Live-Musik und Filme.

1.00 Uhr
Nachtruhe. Die meisten Studenten verabschieden sich, gehen nach Hause. Hundert Studenten ziehen sich in andere Hörsäle der Uni zurück. Im Schlafsack genießen sie ihre Ruhe. Morgen geht’s weiter.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen