Haubner schafft Einzug in Landtag nicht

Weit gefehlt

© APA

Haubner schafft Einzug in Landtag nicht

Haubner hoffte lange
Die Spitzenkandidatin des BZÖ, Ursula Haubner, gab sich am Nachmittag noch hoffnungsvoll bezüglich eines Einzugs in den Landtag, zumal die großen Städte noch nicht ausgezählt waren. "Wir warten ab", so Haubner. Schließlich zeigte das vorläufige Endergebnis, dass die Orangen nicht einmal drei Prozent geschafft hatten. Damit war der Einzug in den ersten Landtag außerhalb von Kärnten gescheitert. In Oberösterreich braucht man vier Prozent.

Haiders "Ideen leben weiter"
Ein Lichtblick für Haubner war die Innviertler Gemeinde Antiesenhofen, wo die BZÖ-Kandidatin den Bürgermeistersessel erobern konnte. Jede Stimme für das BZÖ sei eine, auf die es aufbauen könne, so Haubner. Die Ideen von Parteigründer Jörg Haider würden weiterleben.

Bucher: Bleibt bei neuem Kurs
Bündnis-Chef Josef Bucher will trotz der Niederlage "natürlich" an seinem Kurs festhalten. Man müsse den Kurs aber möglicherweise inhaltlich "schärfer klarmachen", so Bucher. Das Wahlergebnis sei zwar "schade", aber "keine Schande". Ohne Strukturen könne man keine Wahlen gewinnen, so der Parteichef. Ursula Haubner zur orangen Spitzenkandidatin zu machen, sei jedenfalls die richtige Entscheidung gewesen.

Strutz: "Zeit und Geld fehlten"
Als "besonders schmerzlich" beurteilte BZÖ-Generalsekretär Martin Strutz den Wahlausgang. Gründe für das schlechte Abschneiden des BZÖ seien nicht fehlende Inhalte, sondern zu wenig Zeit und finanzielle MIttel. Ursula Haubner habe ihre Aufgabe jedenfalls "hervorragend" erledigt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen