Sonderthema:
Kurz nutzt die große Weltbühne

Der Kurz-Wahl-Insider

Kurz nutzt die große Weltbühne

Wahlkampf im Big Apple. Während sich seine Mitbewerber im regnerischen Wien mit den Niederungen der Innenpolitik herumschlagen müssen, punktet VP-Außenminister und Spitzenkandidat Sebastian Kurz vor der UNO in New York, indem er sich mit den Großen der Welt zeigt. Und bereits „am ersten Tag der Generalversammlung“ durfte er seine Rede halten.

Es war bereits seine vierte vor der UNO. Kurz erinnerte daran, wie wichtig der entschlossene Kampf gegen Radikalisierung, Terrorismus im Allgemeinen und ISIS im Speziellen sei. „25.000 foreign fighters“ aus Europa, die sich der Terrormiliz in Syrien und dem Irak angeschlossen hätten, würden auch Europa gefährden.

Und natürlich widmete sich Kurz auch seinem Dauerbrenner-Thema Migration. Die „Migrationskrise ist ein globales Problem, das gestoppt werden“ müsse. Er setzte sich erneut für „schärfere Grenzkontrollen und Hilfe vor Ort“ sowie die „Schließung der Mittelmeerroute“ ein.

Kurzfristig fügte Kurz – nachdem Donald Trump mit der Aufkündigung des Anti-Atompaktes mit dem Iran liebäugelt – auch ein Plädoyer für eben diesen Pakt, der in Wien zwischen dem Mullah-Regime, der USA und Russland geschlossen wurde, ein. Denn auch mit Nordkorea müsse man in Verhandlungen eintreten. Und da sei ein Scheitern des Iran-Deals ein gefährlicher Schritt. 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen