BZÖ-Grosz mit Rücktritt vom Rücktritt

"Bin wieder da"

© APA

BZÖ-Grosz mit Rücktritt vom Rücktritt

Nach fünf gescheiterten Versuchen, in Landtage einzuziehen, sei beim BZÖ "Gefahr in Verzug", man sei "bundespolitisch in einer desaströsen Situation", diagnostizierte der steirische BZÖ-Chef Gerald Grosz am Montag in Graz. Eine "inhaltsleere Ausrichtung" und "nettes Philosophieren" seien abgewählt worden. Notwendig seien nun eine Kurskorrektur und ein "gänzlicher Neubeginn", denn "sonst gibt es uns nach der Nationalratswahl nicht mehr", so Grosz.

Nationalratswahl 2013
Gerade im Hinblick auf die Nationalratswahl 2013 habe er größte Sorge, meinte Grosz in der Pressekonferenz. Gemessen am "grauslichen" Wiener Ergebnis seien in die Ergebnisse in der Steiermark und in Oberösterreich "wahrlich ein Triumph" gewesen. Dies zeige, dass man mit der Fortsetzung der Politik Jörg Haiders mehr erreichen könne, "als mit verwaschenen und inhaltsleeren Argumenten, die keinen Menschen interessieren und hinter dem Ofen hervorlocken". Von der Bundespartei habe es nicht nur keinen Rückenwind gegeben, es habe "Windstille" geherrscht.

Auch wenn es darum gehe, das BZÖ "inhaltlich, personell und im Profil her zu schärfen", wollte Grosz keine konkreten personellen Konsequenzen fordern. Keinesfalls dürfe nun zur Tagesordnung übergegangen werden. Es seien vielmehr die Probleme der Menschen "mit aller Härte und ohne Rücksicht" anzusprechen. Der Landesvorstand werde noch am Montag beraten, die Ergebnisse würden im Bundesvorstand vorgebracht.

Doch kein Rückzug
Zu seiner Ankündigung von vor der Steiermark-Wahl, er werde sich für den Fall, dass er den Sprung in den Landtag nicht schaffe, aus der Politik zurückziehen, meinte Grosz: "Ich habe mit der Familie entschieden, die mich als jungen Familienvater an meine Aufgabe erinnert hat: Ich bin wieder da." Nach 14 Tagen Auszeit, die er u.a. für den Besuch der Generalaudienz beim Papst in Rom nutzte, seien seine Batterien wieder aufgeladen. Im Gegensatz zu BZÖ-Kollegen Michael Schmid, der sich 2000 als FPÖ-Infrastrukturminister aus der Regierung mit dem Satz "Die Batterien sind leer" verabschiedet hatte, lebe er in einer anderen Zeit: "Ich bin ja nicht batteriebetrieben, ich habe einen Akku, der wieder aufladbar ist."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen