Das sagt ÖSTERREICH

Wolfgang Fellner

© TZ ÖSTERREICH

Das sagt ÖSTERREICH

Am Nationalfeiertag zeigt unser Land endlich Herz für die Schwächsten in dieser Republik: die Asyl-Kinder, die ohne Eltern, ohne Geld und ohne Hilfe gestrandet sind.

Bis vor Kurzem war das Schicksal dieser Kinder unbekannt. Kaum jemand hat gewusst, dass im überfüllten Transitlager Traiskirchen unter 1.500 Asylwerbern sage und schreibe 570 Kinder sind, die dort „unter Verschluss“ gehalten werden, weil sie ihre Eltern auf der Flucht verloren haben oder von diesen als Belastung abgelegt wurden.

Jahrelang hat sich um diese Kinder niemand gekümmert. Die Landeshauptleute – sonst als menschliche Politiker bekannt – schoben die Kinder wie heiße Kartoffeln weg. Keiner wollte sie haben.

Die Kinder haben ein Recht auf Schule, Wohnen und Pateneltern
Seit zwei Wochen hat ÖSTERREICH das Thema aufgegriffen – und eine Welle der Hilfsbereitschaft ausgelöst. Fast alle unsere Leser denken gleich: Es darf doch nicht wahr sein, dass Politiker über hilflose Kinder streiten, kein Bundesland sie nehmen will, sie nicht in die Schule gehen dürfen – und demnächst sogar in Container abgesiedelt werden sollen.

Am Nationalfeiertag sind wir – zu Recht – stolz auf Österreich. Weil wir auch ein Land der Hilfs­bereitschaft sind.
Für die Art, wie unsere Politiker diese 570 alleingelassenen Asyl-Kinder behandelt haben, müssen wir uns schämen. Kinder in Not so im Stich zu lassen, ist schäbig.

Jetzt wo das Schicksal der 570 Kinder bekannt ist, soll sofort geholfen werden. Die Kinder gehören in private Quartiere, die wirklich menschlich sind – nicht in trostlose Zinskasernen. Sie müssen sofort eine Schulausbildung bekommen – nicht verzweifelt herumsitzen. Sie sollten die Chance auf Pateneltern erhalten – nicht alleingelassen werden.

Der Kanzler, die Innenministerin, die Landeshauptleute sind am Nationalfeiertag gefordert, endlich menschlich zu handeln. Die Kinder haben es verdient, gerettet zu werden. Von Österreich.

Meinung an: wolfgangfellner@oe24.at

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Wer siegt bei Neuwahl?
Umfrage: Gute Werte für Kern Wer siegt bei Neuwahl?
Die FPÖ liegt laut Umfrage 
unangefochten auf Platz eins. Dahinter erholt sich die ÖVP. 1
Präsidenten-Rave fiel der Hitze zum Opfer
5 Bühnen, 60 Künstler, aber wenig Zulauf Präsidenten-Rave fiel der Hitze zum Opfer
Van der Bellen sagte seine Teilnahme bei den ersten Veranstaltungen kurzerhand ab. 2
Kern: Harter Kurs gegen Erdogan
ÖSTERREICH-Interview Kern: Harter Kurs gegen Erdogan
Der Bundeskanzler im großen Interview: "Bleibe dabei: Türkei wird in diesem Zustand kein EU-Mitglied." 3
Auch Kurz war von Flugchaos betroffen
Auf dem Weg nach Innsbruck Auch Kurz war von Flugchaos betroffen
Facebook-Posting von Außenminister Sebastian Kurz. 4
Kern widerspricht Doskozils Merkel-Kritik
ÖSTERREICH Kern widerspricht Doskozils Merkel-Kritik
Kanzler widerspricht Verteidigungsminister im ÖSTERREICH-Interview. 5
Kern gegen Burka-Verbot
ÖSTERREICH-Interview Kern gegen Burka-Verbot
Bundeskanzler im Interview: "Kein relevanter Beitrag zur Integration." 6
Strache will "Einheits-Koran"
Deutsche Übersetzung verlangt Strache will "Einheits-Koran"
Der FPÖ-Obmann zu einem Koran-Verbot und der wechselnden FP-Linie zu einem EU-Austritt Österreichs. 7
Kommt Burka-Verbot "light"?
Kompromiss-Vorschlag an SPÖ Kommt Burka-Verbot "light"?
Der Integrationsminister zeigt sich beim Thema Burka gesprächsbereit. 8
Hofer lobt Kurz, Doskozil und Sobotka
Wahlkampf Hofer lobt Kurz, Doskozil und Sobotka
Der Freiheitliche will die Neujahrsansprache ins Seniorenheim verlegen. 9
Merkel bei Asyl-Gipfel in Wien
Kern kämpft gegen Kurz Merkel bei Asyl-Gipfel in Wien
Der Kanzler holt die mächtigste Frau der Welt, um sein Profil gegen den ÖVP-Star zu schärfen. 10
Die neuesten Videos 1 / 10
Klare Worte von Merkel
Deutschland Klare Worte von Merkel
Umfragen zufolge liegt die rechtspopulistische AfD in Mecklenburg-Vorpommern bei etwa 20 Prozent. Damit könnte die AfD bei der Landtagswahl am 4. September zweitstärkste Partei werden.
Feurige Randale in Brasilien
Brasilien Feurige Randale in Brasilien
Vor der entscheidenden Abstimmung gingen in mehreren brasilianischen Städten Menschen auf die Straße, um für Dilma Rousseff zu demonstrieren.
6500 Migranten aus Seenot gerettet
Mittelmeer 6500 Migranten aus Seenot gerettet
Seit der Schließung der Balkanroute nehmen viele Flüchtlinge wieder den Weg über das Mittelmeer.
Amokfahrt mit mindestens 60 Toten
Jemen Amokfahrt mit mindestens 60 Toten
Die Islamistenmiliz IS bekannte sich über ihre Propagandaagentur Amak zu der Tat - einem der schwersten Anschläge überhaupt in Aden.
300 Rentiere durch Blitzschlag gestorben
Norwegen 300 Rentiere durch Blitzschlag gestorben
Nach einem Unwetter in Norwegen fand man Hunderte verendete Vierbeiner. Es wird vermutete, dass sie durch Blitzschlag ums Leben kamen.
De Maizieres Forderung an Facebook
Selbstkontrolle De Maizieres Forderung an Facebook
Die Unternehmenssprecherin von Facebook Deutschland, Eva-Maria Kirschsiepe, versicherte, das Unternehmen stelle sich dieser gesellschaftlichen Verantwortung.
Burkinialarm am Badeschiff
Burkinidemo Burkinialarm am Badeschiff
Die Politik dürfe Frauen nicht vorschreiben was sie zu tragen haben.
USA kritisiert Türkei
Türkei-Syrien USA kritisiert Türkei
Die türkische Armee hatten am Mittwoch die Grenze nach Syrien überquert, um dort gegen den IS zu kämpfen, aber auch, um zu verhindern, dass kurdische Rebellen weitere Gebiete erobern.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.