Das sagt Österreich

Wolfgang Fellner

Das sagt Österreich

Zum zweiten Mal wurde die Große Koalition nun in Folge abgestraft. Das 4-%-Minus für die beiden Regierungsparteien mag ein wenig ungerecht sein (immerhin hat diese Regierung das Land gut durch die Krise geführt) - aber es ist ein klares Signal:

Die Wähler sind tief frustriert, dass in dieser Regierung die wirklichen Zukunfts-Reformen - also Schule, Steuer - nicht voran kommen.

In Wahrheit passen derzeit weder SPÖ und ÖVP noch Faymann und Spindi zueinander - weil sie komplett gegensätzliche Ziele haben. Faymann will eine schnelle Schul-, und Steuer-Reform. Der VP-Vizekanzler will genau das blockieren.

Ein Kompromiss zwischen beiden ist nicht möglich.

Die ÖVP fordert deshalb eine Koalition ohne Faymann. Das ist absurd. Ein Wahlsieger wird nirgends auf der Welt abtreten. Auch Spindelegger wird nicht gehen.

Damit gibt es nur zwei Möglichkeiten: Ein Neubeginn mit den beiden Streithanseln - indem sie sich ein wirklich offensives Arbeitspapier geben.

Oder einen Putsch von Schwarz-Blau wie im Jahr 1999, als wir eine ganz ähnliche Situation hatten - und die ÖVP die Nerven verlor...

Autor: Wolfgang Fellner
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen