Das sagt Österreich

Wolfgang Fellner

Das sagt Österreich

Üblicherweise ist der mediale Theaterdonner zu Neuwahlen nicht ernst zu nehmen. Er kommt mit der Regelmäßigkeit eines Gewitters – und verzieht sich ebenso rasch.

Diesmal könnte sich das Koalitions-Gewitter aber zum Tsunami entwickeln.
SPÖ und ÖVP passen nicht mehr zueinander.

Der Steuer-Konflikt zwischen SPÖ und ÖVP zeigt, dass beide Parteien am „Nix geht mehr“-Punkt angekommen sind.

Das Spindelegger-Credo heißt: Nulldefizit, diszipliniertes Sparen überall, keine Reichen-Steuer und Steuer-Entlastung nur ohne neue Schulden.

Die Faymann-Doktrin ist das exakte Gegenteil: kein harter Spar-Kurs, mehr Geld für Bildung und Infrastruktur, Steuer-Entlastung für Kleine, aber dafür Reichen-Steuern.

Diese politischen Ziele passen nicht mehr zueinander. Diese Koalition hat sich überlebt. Sie schafft keine positive Dynamik, keine Reformen mehr – nur noch Blockade.

Vermutlich wäre es für das Land besser, neu zu wählen und eine Richtungsentscheidung zu treffen:
- Für einen Spindi-Sparkurs mit ÖVP und Neos.
- Oder für das rot-grüne Projekt à la Wien.

Die SPÖ hat klare Sympathien für Neuwahlen.
Ihre drei wichtigsten Landes-Kaiser (Häupl, Voves, Niessl) stehen 2015 zur Wahl. Sie wissen: Mit einer blockierten Regierung ohne Steuersenkung erleben sie ein Debakel.
Mit dem Streit um die Steuer-Senkung kann die SPÖ eine Neuwahl gewinnen – und sich neu positionieren.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen