Das sagt Österreich

Wolfgang Fellner

Das sagt Österreich

Die ersten 6 Tage der Regierung „neu“ sind überraschend gut gelaufen.

Quer durchs Land gibt es positives Echo für die neuen Minister:

Mitterlehner ist die größte Überraschung

Hans Jörg Schelling hat von allen „Neuen“ den härtesten Start gehabt. Er wurde Hals über Kopf ins schwierigste Amt geworfen – wirkte im ersten Moment fast geschockt. Seine ersten Interviews waren zu defensiv, zu wenig klar in der Ansage einer Steuerentlastung und des Aufschwungs.

Aber der „Wunderwuzzi“ hat sich rasch erfangen, agiert nun wie der Macher und Reformer, den alle erhoffen. Er wird sicher der Motor der Regierung.

Alois Stöger ist die große Überraschung der Um­bildung. Seine ersten Auftritte waren mutig, mit klaren Reformansagen. Keine Spur mehr von einer „grauen Maus“.

Sabine Oberhauser wirkt noch ein bisschen wie die selige Andrea Kdolsky – der Schweinsbraten-Fan als Gesundheitsministerin. Eindeutig eine Fachfrau, eindeutig eine Reformerin, aber zu vage.

Die positivste Überraschung ist aber Vizekanzler Mitterlehner.

Jahrelang war er der stille Hackler der Regierung. Jetzt wird er zum Sympathieträger: wirkt wie ein dynamischer Reformer, einer, der Miteinander will, neuen Stil.

Mitterlehner war – das zeigen die Umfragen – das Beste, was der ÖVP passieren konnte. Es scheint, als wäre die Spindi-Lähmung überwunden.

Mehr kann man in 6 Tagen nicht erhoffen.

Autor: Wolfgang Fellner
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen