Das sagt Österreich

Wolfgang Fellner

Das sagt Österreich

In der Steiermark nennt man das, was die Wähler ihrem Landeshauptmann gestern verabreicht haben, eine „Betonwatsche“. Viel brutaler kann eine Wahl-Nieder­lage nicht ausfallen, als das, was die SPÖ und Franz Voves gestern erleben mussten.

Vor allem jene Region, die den Roten und Voves traditionell am wichtigsten ist – das Mur- und Mürz-Tal – verpasste dem Landes-Chef ein gewaltiges Protest-Votum: Eine absolute Mehrheit nach der anderen ging verloren. Fast überall wanderten mehr als 10 % der Wähler direkt von der SPÖ zur FPÖ – und das, obwohl die Freiheitlichen dort in der Gemeindepolitik fast keine Rolle spielen.

Das war keine Bürgermeister- und keine lokale Gemeindewahl gestern – das war ein landesweites Protest-Votum gegen die sogenannte „Reform-Partnerschaft“ von Voves und Schützenhöfer.

Beinhart abgestraft wurde von den Wählern gestern eine Gemeinde-Zusammenlegung, die über die Köpfe der Bevölkerung durchgezogen, und ein Spar-Programm, das ohne soziales G’spür umgesetzt wurde.

Die überfallsartig auf den 31. Mai vorgelegte Landtagswahl erhält durch den FPÖ-Erdrutsch bei der gestrigen Gemeinderats-Wahl nun eine völlig neue Dynamik. Jetzt werden die Karten vermutlich neu gemischt.

Der erwartete „Home-Run“ für Franz Voves könnte jetzt ins Wanken geraten. Ähnliche Brutal-Verluste wie gestern im Mur- und Mürz-Tal (wo höchst beliebte Gemeinde-Kaiser zur Wahl standen) kann sich die SPÖ in 10 Wochen nicht leisten – dann ist nämlich der Landeshauptmann weg.

Das rote Horror-Gespenst, dass die FPÖ – so wie bei bei den Nationalratswahlen – auch am 31. Mai Nummer eins werden könnte, beginnt plötzlich neu zu drohen …

Autor: Wolfgang Fellner
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 9

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten