Das sagt Österreich

Wolfgang Fellner

Das sagt Österreich

Kommt Ihnen die Story bekannt vor? Junger Mann wird Pressesprecher von Unterrichtsminister, dann sogar Kanzler-Sprecher. Als solcher wird er ORF-Stiftungsrat, leitet de facto den „SPÖ-Freundeskreis“ im ORF-Gremium. Organisiert dort die Wahl eines SP-nahen ORF-Generaldirektors. Wechselt nach der Wahl vom ORF-Stiftungsrat und von der SPÖ in den ORF und wird dort im Büro des neu gewählten Chefs sogar Generalsekretär.

Niko Pelinka? Der jetzt medial abgewatschte Wrabetz-Büroleiter?

Nein, die Story stammt aus dem Jahr 1986. Und es ist die Lebensgeschichte von Gerhard Zeiler, in den ORF geholt von Teddy Podgorski.

Das Beispiel Zeiler zeigt: Der ORF ist nicht erst seit heute ein Partei-Selbstbedienungsladen – er war bereits vor 25 Jahren eine SPÖ-Filiale.

Zeiler hat 1986 den gleichen Schritt gemacht wie Pelinka heute.

Das kann man zweifach interpretieren. Einerseits: Die Aufregung um Pelinka ist ein bisserl pharisäerhaft. Zeiler ist heute immerhin der beste TV-Manager Europas.

Man kann aber auch sagen: Der ORF wurde lange genug von den Parteien regiert – höchste Zeit, dass sich das ändert. Es muss endlich einen unabhängigen ORF geben, notfalls mit einem Volksbegehren.

 

 

Schicken Sie Ihre Meinung an: wolfgangfellner@oe24.at

Autor: Wolfgang Fellner
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen