Das sagt Österreich

Wolfgang Fellner

Das sagt Österreich

Der Korruptions-Sumpf in unserem Land wird immer tiefer. Gestern wurden nicht nur die Zahlungen der Telekom an Minister enthüllt, sondern es wurde der „Aufklärer“ der ÖVP, Karl Amon, als „Nehmer“ an den Pranger gestellt.

Amon führt die VP-Fraktion sowohl in der Causa Kampusch als auch beim U-Ausschuss an. Jetzt wirft ihm der Enthüllungs-Sheriff Peter Pilz vor, 2007 von der Telekom selbst Geld kassiert zu haben.

Abgesehen davon, dass es allmählich absurd wird, an wen die Telekom aller Geld überwiesen hat …

… scheint der „Fall Amon“ relativ lächerlich. Nicht Amon selbst hat die 10.000 Euro kassiert, sondern ­eine Zeitschrift des ÖAAB.

Wenn künftig jedes Inserat in ­einem Vereins- oder Parteiblattl ein Fall für den Korruptions-Ausschuss wird, dann gibt es dort bald einige Tausende Angeklagte. Es wäre sinnvoller, wenn dieser Ausschuss die wirklich großen Nehmer entlarvt, statt in eine politische Schlammschlacht auszuarten.

Eine Konsequenz sollte der „Fall Amon“ trotzdem haben: Die stille Parteifinanzierung über „Druckkostenbeiträge“ an Parteiblätter soll aufhören. Parteiblätter sollen von öffentlichen Unternehmen kein Geld mehr nehmen dürfen. Per Gesetz.

Schicken Sie Ihre Meinung an: wolfgangfellner@oe24.at

Autor: Wolfgang Fellner
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen