Das sagt Österreich

Wolfgang Fellner

© TZ ÖSTERREICH

Das sagt Österreich

Wir haben in den letzten zwei Wochen die schönsten Olympischen Spiele seit vielen Jahren erlebt. Unglaubliche Siege und Helden wie Bolt und Phelps. Wir beneiden die Briten, die gezeigt haben, wie eine Nation mit Erfolgen bei Olympia neues Selbstbewusstsein bekommen kann.

Für uns Österreicher waren die letzten zwei Wochen ein Debakel. Die niederschmetternde Olympia-Bilanz: 2.000 Schnitzel und 10.000 G'spritzte im Österreich-Haus verkauft, aber keine einzige Medaille gewonnen. Olympia als großer Heuriger. So darf es nicht weitergehen. Für die sportliche Bilanz eines Landes ist letztlich die Regierung verantwortlich: auch der Kanzler, der bei der Eröffnung von der Tribüne winkte, und der Sportminister.

Natürlich gibt es in der Politik Wichtigeres als den Sport, aber die Art, wie sich ein Land bei Olympia präsentiert, sagt viel über seinen Zustand aus.

Österreich ist derzeit -nicht nur bei Olympia -depressiv. Es fehlt der Siegeswille. Es fehlt das Bekenntnis zur Leistung. Unsere Regierung fördert derzeit das Mittelmaß -in der Schule, aber auch im Sport.

Deshalb muss dieses Olympia-Debakel Konsequenzen haben. Wie die Briten mit ihrem "Team GB" müssen wir unser "Team Rot-Weiß-Rot" zum Staatsanliegen machen. Die läppischen 5 Millionen Euro Budget der letzten vier Jahre gehören zumindest verzehnfacht. Statt 400 mittelmäßiger sollten 150 Top-Athleten gefördert werden. Die Regierung sollte eine neue Sport-Offensive an den Schulen starten.

Vor allem aber sollten wir unsere großen Sport-Idole an die Spitze stellen -hauptberuflich. Der Sport ist mittlerweile ein Top-Business geworden. Der ÖSV mit Präsident Schröcksnadel zeigt wie es gemacht gehört. Man sollte das "Team Rot-Weiß-Rot" wie den ÖSV organisieren -mit den Besten an der Spitze: Toni Innauer als Chef wäre ideal - der Garant für eine neue Aufbruchstimmung. Er sollte freie Hand für die besten Trainer bekommen.

Der Kanzler soll die führenden Sport-Idole -von Innauer bis Klammer - sowie die Top-Funktionäre wie Stoss und Schröcksnadel samt den Ministern an einen "Runden Tisch" bitten. Dann soll eine Task-Force eine neue Sport-Offensive vorbereiten. Die Regierung muss dafür ein mutiges Budget zur Verfügung stellen. Eile ist angesagt. Olympiasieger für Rio 2016 findet man nicht von heute auf morgen. Wir wollen uns nicht dafür genieren müssen, die "Dösis von Olympia"(Copyright: Bild) zu sein.

Schicken Sie Ihre Meinung an: wolfgangfellner@oe24.at

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung