Das sagt Österreich

Wolfgang Fellner

© TZ ÖSTERREICH

Das sagt Österreich

Bei keinem Regierungs-Vorhaben gibt es derzeit eine größere Zustimmung der Bürger als beim Plan, unsere Lehrer mit einem neuen Dienstrecht zu mehr Unterricht in der Klasse zu bewegen.

Die Lehr-Verpflichtung unserer AHS-Lehrer beträgt derzeit 20 Stunden, die meisten sind – administrativ belastet – überhaupt nur 17 Stunden in der Klasse, während die Eltern teure Nachhilfekurse und Nachmittagsbetreuung zahlen müssen. Das ist ein weltweiter Minus-Rekord.

Zu einer modernen Ganztagsschule gehört ein modernes Lehrerdienstrecht. Wir brauchen Förderkurse, Begabten-Training, mehr Sport und Kultur, Nachmittagsprogramme.

Kurz: Wir brauchen unsere Lehrer in der Schule – und nicht in der Bürokratie oder zu Hause.

Eine Lehrer-Gewerkschaft, die das verhindern will, ist ein Skandal – dass der Lehrer-Boss im Vorhinein „Nein“ zu mehr Unterricht sagt, ist nicht zu akzeptieren.

Der Schulbeginn zeigt, wie groß die Probleme in unseren Schulen sind: 1.000 Lehrer fehlen, es gibt viel zu wenig Ganztagsschulen.

Die Schulreform muss kommen. Die Regierung darf sich von der ÖVP-Lehrer-Gewerkschaft nicht länger bremsen lassen. Sonst wird es zum Aufstand der Eltern kommen.

 

Schicken Sie Ihre Meinung an: wolfgangfellner@oe24.at

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

   |  Neu anmelden