Das sagt Österreich

Wolfgang Fellner

© TZ ÖSTERREICH

Das sagt Österreich

Peter Pilz hat’s derzeit nicht leicht: Der einst verdienstvolle Aufdecker von Noricum und Lucona vergaloppiert sich seit Wochen in einem immer peinlicher werdenden Polit-Hickhack im U-Ausschuss. Sein neuer „Lieblingsfeind“ ist ÖSTERREICH – wozu man wissen muss, dass es sich dabei um eine rein persönliche Racheaktion handelt, weil wir Pilz wegen eines Interviews mit unwahren Unterstellungen geklagt haben. Das magerlt den vermeintlichen Korruptionsjäger (der laut Ausschuss-Informationen 8.000 Euro netto verdient, aber in einer Sozialwohnung für 66 Euro Miete lebt) ganz extrem.

Die falsche Pilz-Behauptung, ­ÖSTERREICH habe über das Büro Faymann Inserate der Asfinag erhalten, ist gestern vor dem U-Ausschuss vom zuständigen Zeugen definitiv widerlegt worden. Wir können belegen, dass alle Inserate direkt von der Asfinag beauftragt wurden – und dass wir um das Zehnfache (!) der Inserate bei der Asfinag Vignetten gekauft haben.

Die Wahrheit ist: Nahezu ALLE österreichischen Medien haben von der Regierung – und damit natürlich auch vom Verkehrsministerium – im Laufe der Jahre Inserate in Millionenhöhe erhalten. Manche, wie Krone oder Kleine Zeitung, sehr ­direkt über die Ministerbüros. Manche, wie Die Presse oder der Kurier, eher versteckt (Die Presse etwa 400.000 Euro pro Jahr für Forschungsbeilagen von Faymann).

Wenn das ein U-Ausschuss fair klären will, muss er alle Inserate prüfen – und nicht nur jene, die dem grünen „Polit-Neurotiker“ (so wurde er gestern auf standard.at genannt) Pilz gerade nicht passen.

Wie absurd der Streit um die Polit-Inserate ist, zeigt die köstliche Enthüllung, dass die ÖBB in Zeiten von ÖVP

FPÖ-Ministern 17.000 Euro für eine einzige (!) Seite Inserat in einer Schüssel-Geburtstagsbroschüre zahlen mussten. „Gekeilt“ wurde das Inserat persönlich vom heutigen Staatssekretär Lopatka, der sich in Faymann-Zeiten als großer ÖBB-Aufdecker profilieren wollte.

Was wieder mal zeigt: Diejenigen, die am lautesten schreien, kassieren am meisten. Das ist das Unappetitliche an der Politik.

Schicken Sie Ihre Meinung an: wolfgangfellner@oe24.at

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Hofer zieht davon
Neue Umfrage Hofer zieht davon
Zwei Monate vor Bundespräsidentenwahl baut Hofer Vorsprung aus. 1
Bekam Flüchtling iPhone von Spendengeldern bezahlt?
Hofer-Fans toben auf Facebook Bekam Flüchtling iPhone von Spendengeldern bezahlt?
Ein irres Gerücht kursiert auf Facebook, die Caritas hat nun Stellung bezogen. 2
Uns droht jetzt noch größerer Terror
Experte warnt Uns droht jetzt noch größerer Terror
Terror-Experte Stephan Humer: „Das war nicht alles.“ 3
Hofer führt vor Van der Bellen
ÖSTERREICH-Umfrage Hofer führt vor Van der Bellen
Der FPÖ-Kandidat kann zwei Monate vor dem Wahltermin noch zulegen. 4
Strache: Shitstorm wegen Facebook-Posting
"Mein Volk"-Sager Strache: Shitstorm wegen Facebook-Posting
Die Twitteria empört sich über Facebook-Beitrag von FPÖ-Chef Strache. 5
Caritas klagt Hofer-Seite
Wirbel um Anti-Asyl-Posting Caritas klagt Hofer-Seite
Der Präsidentschaftswahlkampf tobt längst – auf Face­book fliegen die Fetzen. 6
Hofer verliert Prozess wegen "Nazi"-Sager
Gegen Tiroler SP-Chef Hofer verliert Prozess wegen "Nazi"-Sager
FPÖ-Hofburg-Kandidat Hofer hatte geklagt - Richterin sieht "Tatsachensubstrat". 7
Strache fordert Sanktionen gegen Ankara
"Fake-Putsch" Strache fordert Sanktionen gegen Ankara
FPÖ-Chef in "Österreich":  "Rote Linie ist längst überschritten". 8
Oberhauser wieder im Krankenhaus
Schocknachricht Oberhauser wieder im Krankenhaus
Die Gesundheitsministerin muss sich einer Bauch-Operation aufgrund von Verwachsungen unterziehen. 9
Hofburg-Neuwahl: Droht erneute Anfechtung?
Lücke im Gesetz Hofburg-Neuwahl: Droht erneute Anfechtung?
32.000 Wähler sind gesetzeswidrig von der Wahl ausgeschlossen. 10
Die neuesten Videos 1 / 10
Serien-Missbrauch - 3 Jahre Haft für 23-Jährigen
Österreich Serien-Missbrauch - 3 Jahre Haft für 23-Jährigen
Der 23-jährige Mann, der 2015 und 2016 in Wien serienweise Frauen belästigt haben soll, ist am Freitag am Straflandesgericht zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt worden.
Versammlung für "Alt-Wien"-Kindergärten
Wien Versammlung für "Alt-Wien"-Kindergärten
Trotz der im Raum stehenden Einigung rund um Fördermittelrückforderungen der Stadt Wien vom Betreiber der 33 "Alt-Wien"-Kindergärten haben am Donnerstagnachmittag betroffene Eltern und Mitarbeiter vor dem Rathaus gegen das mögliche Aus der Betreuungseinrichtungen demonstriert.
Papst besucht früheres Konzentrationslager Auschwitz
Papst Franziskus Papst besucht früheres Konzentrationslager Auschwitz
Anders als seine Vorgänger verzichtete Franziskus auf eine öffentliche Rede. Stattdessen betete er und traf sich mit Überlebenden.
Riesen-Saurierspur in Bolivien gefunden
Riesendino Riesen-Saurierspur in Bolivien gefunden
Der über einen Meter große Fußabdruck befindet sich rund 60 Kilometer außerhalb der Stadt Sucre. Er könnte von einem zweibeinigen Dinosaurier stammen.
Spion ins All geschickt
Atlas-V-Rakete Spion ins All geschickt
Eine US-Trägerrakete hat am Donnerstag einen Satelliten zur geheimdienstlichen Überwachung über der Erde positioniert.
Forschungserfolg dank Ice Bucket Challenge
Ice Bucket Challenge Forschungserfolg dank Ice Bucket Challenge
Im Kampf gegen die Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose, kurz ALS, haben Forscher ein neues Gen entdeckt.
News Flash: keine Terror-Entwarnung
News Flash News Flash: keine Terror-Entwarnung
Außerdem: Hofer vor Van der Bellen, Clinton gegen Trump und ÖFP Pressekonferenz.
Hofer zieht an Van der Bellen vorbei
Bundespräsidentenwahl Hofer zieht an Van der Bellen vorbei
Norbert Hofer baut seinen Vorsprung weiter aus und führt vor Alexander Van der Bellen mit 52 zu 48%.
Heiße Erde trifft kaltes Wasser
Lavastrom Heiße Erde trifft kaltes Wasser
Zum ersten Mal seit 2013 hat ein Lavastrom des Vulkans Kilauea auf Hawaii den Ozean erreicht.
Hillary Clinton will US-Präsidentin werden
US-Wahl Hillary Clinton will US-Präsidentin werden
Mit scharfen Angriffen auf ihren Rivalen Donald Trump hat die frühere US-Außenministerin Hillary Clinton bei der Demokratischen Partei für Unterstützung bei der Präsidentenwahl in gut drei Monaten geworben.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.