Sonderthema:
Das sagt Österreich

Wolfgang Fellner

© TZ ÖSTERREICH

Das sagt Österreich

Kanzler Faymann ist immer dann am stärksten, wenn er in den Umfragen unter Druck gerät. Nach dieser Logik müsste Werner Faymann am SPÖ-Parteitag nächste Woche zur Hochform auflaufen.

>>> Lesen Sie mehr: Sonntagsumfrage - Kanzler Faymann unter Druck

Denn die kapitale Fehl-Entscheidung, beim U-Ausschuss zu den ÖBB- und Asfinag-Inseraten nicht zu erscheinen, hat ihm in der jüngsten Gallup-Umfrage sehr geschadet.

Der Kanzler ist der Opposition in eine der primitivsten Polit-Fallen der letzten Jahre getappt:

Statt cool klarzulegen, dass Inserate in Massenzeitungen für ÖBB und Asfinag ja wohl nicht verboten sind, und anhand von Marktstudien zu beweisen, wie sehr die einst völlig maroden ÖBB ihr Image in der Faymann-Ära verbessert haben …

… ließ sich der Kanzler als „Angsthase der Nation“ vorführen und auf eine Stufe mit „Korruptionsverdächtigen“ wie Grasser, Strasser, Graf Ali oder Gusi-Freund Schlaff stellen.

Nur „Polit-Neurotiker“ der Marke Pilz können allen Ernstes der Meinung sein, dass ein paar Inserate von ÖBB und Asfinag in Krone, Heute oder Österreich zu besten Preis-Leistungs-Konditionen mit millionenschweren Kickbacks und Veruntreuungen rund um Grasser bei Buwog oder um Schlaff bei der Telekom vergleichbar sind. Leider hat der U-Ausschuss sich viel zu sehr im Polit-Hick-Hack verzettelt. So hat er zwar verdienstvoll viele Korruptionssümpfe angedeutet – aber leider keinen einzigen wirklich aufgeklärt.

Aus dem Debakel rund um den Korruptions-Ausschuss sollten sowohl Parlament wie Kanzler lernen:

Der U-Ausschuss gehört auf eine ganz neue Basis gestellt – als permanentes Gremium zur Aufklärung, ohne Zeit- und Zeugen-Begrenzung, mit Profis (wie Ex-Präsident Fiedler) statt Polit-Clowns und Partei-Apparatschiks als Befrager.

Und der Kanzler sollte aufhören, sich zu verstecken, und wieder offensiv werden: Wir brauchen – nach all dem absurden Theater – endlich eine Schul- und Uni-Reform (und zwar dalli), eine Demokratie-Reform, vor allem noch vor der Wahl eine Steuerreform, die dem Mittelstand mehr Gerechtigkeit bringt. Der Kanzler sollte sie am nächsten Wochenende endlich ansagen.

Schicken Sie Ihre Meinung an: wolfgangfellner@oe24.at

Autor: Wolfgang Fellner
Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
LIVE-Ticker: Van der Bellen ist Bundespräsident
Hofburg-Wahl LIVE-Ticker: Van der Bellen ist Bundespräsident
Nach Auszählung der Briefwahlstimmen, liegt Alexander Van der Bellen 31.026 Stimmen vor Norbert Hofer. 1
Peinliche Panne sorgt für Aufregung
BP-Wahl Peinliche Panne sorgt für Aufregung
Innenministerium sorgte mit falschen Daten für Aufregung in sozialen Medien. 2
FPÖ will jetzt Regierung stürzen
Der Verlierer FPÖ will jetzt Regierung stürzen
Strache und Hofer wollen jetzt gemeinsam die Regierung ­attackieren und Neuwahlen. 3
Westenthaler wittert "größte Schiebung der Geschichte"
Schwere Vorwürfe Westenthaler wittert "größte Schiebung der Geschichte"
Das Herzschlag-Finale um die Hofburg schlägt hohe Wellen. 4
Van der Bellen ist neuer Bundespräsident
Hofburg-Wahl Van der Bellen ist neuer Bundespräsident
Die Entscheidung ist gefallen: Der neue Präsident steht fest. 5
Erste Wahlkarten ausgezählt: Van der Bellen vorne
BP-Wahl Erste Wahlkarten ausgezählt: Van der Bellen vorne
Nach rund 10% ausgezählten Wahlkarten liegt der grüne Kandidat voran. 6
Vorläufiges Endergebnis: Hofer auf Platz 1
Ohne Briefwahlstimmen Vorläufiges Endergebnis: Hofer auf Platz 1
Beim vorläufigen Endergebnis der Stichwahl liegt Norbert Hofer vorne. 7
LIVE-Wahl-Analyse von Wolfgang Fellner
Hofburg-Wahl LIVE-Wahl-Analyse von Wolfgang Fellner
ÖSTERREICH-Herausgeber Wolfgang Fellner analysiert die Wahl LIVE 8
LIVE-Wahl-Analyse von Wolfgang Fellner
Hofburg-Wahl LIVE-Wahl-Analyse von Wolfgang Fellner
ÖSTERREICH-Herausgeber Wolfgang Fellner analysiert die Wahl LIVE 9
146,9% Wahlbeteiligung in Waidhofen
Nächster Daten-Skandal 146,9% Wahlbeteiligung in Waidhofen
In Waidhofen/Ybbs haben kam es zu einer "wundersamen Wählervermehrung" - das Ministerium versucht zu beruhigen. 10
Die neuesten Videos 1 / 10
Idomeni: Räumung des Flüchtlingslagers geht weiter
Griechenland Idomeni: Räumung des Flüchtlingslagers geht weiter
Griechenland hat die Räumung des Camps an der griechisch-mazedonischen Grenze fortgesetzt.
Haus in Flammen: Feuerinferno in Wien
Alsergrund Haus in Flammen: Feuerinferno in Wien
Meterhohe Flammen bei Dachbrand in Wien: vermutlich keine Verletzten.
Van der Bellen trifft Kern
Antrittsbesuch Van der Bellen trifft Kern
Der nächste Bundespräsident Österreichs Alexander Van der Bellen trifft SPÖ-Bundeskanzler Christian Kern.
Feier für Van der Bellen im Museumsquartier
Wien Feier für Van der Bellen im Museumsquartier
Nachdem der Wahlkrimi am Montag ein Ende nahm und Alexander Van der Bellen als neuer Bundespräsident feststand, haben sich Anhänger, Wahlkämpfer und Grünpolitiker spontan im Wiener Museumsquartier zum Feiern versammelt.
Erdogan droht der EU wegen Visa-Freiheit
Flüchtlingskrise Erdogan droht der EU wegen Visa-Freiheit
Das Abkommen verpflichtet die Türkei, die nach Griechenland über die Ägäis kommenden Flüchtlinge zurückzunehmen.
Weitere Finanzhilfen für Griechenland
Eurogruppe: Weitere Finanzhilfen für Griechenland
Gelder in Höhe von mehr als zehn Milliarden Euro.
Deutsche einigen sich bei Integrationsgesetz
Deutschland Deutsche einigen sich bei Integrationsgesetz
Das Gesetz soll die Integration von Migranten fördern und zeigt Rechte und Pflichten für Zuwanderer bei der Eingliederung auf.
Demo in Brüssel: Polizei setzt Wasserwerfer ein
Gegen Arbeitsmarktreform Demo in Brüssel: Polizei setzt Wasserwerfer ein
Bei der Großkundgebung kam es zu Ausschreitungen.
Hofer bittet seine Wähler Ergebnis zu akzeptieren
Hofburg-Wahl Hofer bittet seine Wähler Ergebnis zu akzeptieren
Alexander Van der Bellen hat die Stichwahl zum Bundespräsidenten knapp gewonnen.
Fischer lädt VdB in die Hofburg
Hofburg Bundespräsident Fischer lädt VdB in die Hofburg
Heinz Fischer und Alexander van der Bellen plaudern in der Hofburg über  ihre ersten Begegnungen und über die Zukunft Österreichs.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.