Die Mehrheit will sanften Protest...

Das sagt Österreich

Die Mehrheit will sanften Protest...

Österreich hat mit Ale­xander Van der Bellen offenbar sehr bewusst – wenn auch nur mit hauchdünner Mehrheit – den sanften statt den radikalen Protest gewählt: Ausgleich statt Polarisierung, Besonnenheit statt Hetze.

Natürlich ist
der „nette“ Professor kein Mann der Mitte, sondern ein prononcierter Linker und Grüner. Er ist auch kein Obama – sondern ähnelt stark dem neuen US-Vorwahlstar Bernie Sanders, einem Links-Romantiker, der wie VdB auch rot-grüne Polit-Extreme vertritt.

Aber „Sascha“
, wie ihn seine Fans nennen, hat das Zeug zu einem „Präsidenten der Herzen“. Erstmals sitzt ein „grünes Gewissen“ an der Spitze, ist der Präsident unabhängig von den Machtapparaten der Groß-Parteien.

VdB – ein Wut-Präsident mit Samthandschuhen

Van der Bellen
wird ein stiller Präsident werden, einer ohne Getöse, ohne Medien-Trara – der viele Freunde im Ausland finden wird und (noch wichtiger) aus dem Wahlkampf die besten Köpfe, Künstler und Bürger des Landes auf seiner Seite hat.

VdB sollte
die Promis aus seinem Wahlkampf nützen, um für die so dringend nötigen Reformen Druck zu machen.

Und er sollte
seine besonnene Art nützen, um in unserem Land Brücken zu schlagen – in der Asyl-Frage, aber auch von der Politik zu den Bürgern.

Ein sanfter Rebell
– ein Wut-Politiker mit Samthandschuhen – das ist es wohl, was Österreich derzeit will. Und deshalb – wenn auch „arschknapp“ – gewählt hat …

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 9

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen