02. April 2008 19:58

Massenalarm 

1.000.000 sind ohne Schutz gegen Masern

Masern, eine der ansteckendsten Viruserkrankungen, dürfte es gar nicht mehr geben. Doch Impfverweigerer sorgen immer wieder für neue Epidemien.

1.000.000 sind ohne Schutz gegen Masern
© Getty

Mittwoch waren österreichweit 153 Masernfälle registriert. Das sind 1.300 Prozent mehr als im Jahr 2005 – damals gab es im gesamten Jahr nur zehn Krankheitsfälle. Im Vorjahr waren es 16 Erkrankungen. Besorgniserregend ist die rasante Ausbreitung der gefährlichen Viren. Gestern gab es erste Fälle jenseits der Salzburger Grenzen: In Oberösterreich traten vier Fälle auf. Drei Geschwister aus der Salzburger Waldorfschule brachten die Krankheit nach Vöcklabruck. Ein weiterer Fall wurde im Bezirk Braunau gemeldet. Experten rechnen schon bald mit weiteren Meldungen aus anderen Bundesländern.

Viren schneller als die ÖBB
Die Krankheit breitet sich „schneller als die ÖBB“ aus, sagt Christoph Wenisch, Infektiologe am Wiener Kaiser Franz Josef Spital. Masern seien eine der ansteckendsten Krankheiten, sagt der Arzt. Die Gegenimpfung wurde 1969 eingeführt. Personen, die davor ihre Kindheit verbracht haben, haben sehr wahrscheinlich die Krankheit durchgemacht und sind nicht gefährdet.

maserntabelle

1.000.000 ohne Impfung
Die Ärztekammer und das Gesundheitsministerium schätzen, dass in Österreich 80 bis 90 Prozent der Bevölkerung geimpft sind. 1.000.000 sind demnach schutzlos der Krankheit ausgeliefert. Sozialmediziner Michael Kunze: „Hätten wir eine bessere Durchimpfungsrate, hätten wir das Problem Masern nicht.“ Der Mediziner sagt, wenn 95 Prozent geimpft seien, wäre das Virus ausgerottet.

Auch die Veranstalter der EURO 2008 machen sich bereits Sorgen. Sie warnen Fans und Fußballer: Gerade bei Großveranstaltungen können sich die Viren im Eiltempo ausbreiten. (kor, pom)


Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare