26. August 2008 09:29

Anti-Aging-Tricks 

10 mal jünger mit der Natur

Die besten Anti-Aging-Mittel kommen aus der Natur: Wie Sie mit ganz einfachen Methoden die Bio-Uhr zurückdrehen.

10 mal jünger mit der Natur
10 mal jünger mit der Natur

Für jugendliches Aussehen sind viele Menschen bereit, tief ins Geldbörserl zu greifen: Beauty-Eingriffe, Anti-Aging-Cremen oder verjüngende Wellness-Therapien boomen.

Ganz natürlich
Die wirksamsten Strategien, den Alterungsprozess zu verlangsamen, kommen jedoch aus der Natur. Und kosten fast nichts. Vom richtigen Atmen bis zu Yoga gegen den Energievampir Stress: Wir verraten die zehn wirkungsvollsten Verjüngungsmaßnahmen, die jeder sofort selbst in Gang setzen kann.

VIP-Tipps
Auch führende Anti-Aging-Experten wie etwa der Wiener „Hormonpapst“ Johannes Huber vertrauen auf die körpereigenen Reparaturmechanismen: „Ich versuche, zweimal die Woche nach sechzehn Uhr nichts mehr zu essen“, so der Mediziner. Bis zur nächsten Mahlzeit, dem morgendlichen Frühstück, ergibt sich dadurch eine Nahrungskarenz von vierzehn Stunden, in der sich der Körper optimal regenerieren und verjüngen kann. Außerdem trinkt Huber grünen Tee statt Kaffee (die enthaltenen Catechine schützen die Zellen vor altmachenden freien Radikalen) und bemüht sich, regelmäßig aktiv zu sein.

So wie Sportärztin Petra Wrabetz: Für sie ist Bewegung der Jungbrunnen Nummer eins. Ihr Anti-Aging-Motto lautet daher: „Laufen, Lernen, Lieben.“ Das kostet sicher nicht die Welt.

1. Atmen, aber richtig: Mit Sauerstoff die Zellen verjüngen
O2-Doping.
Das billigste Anti-Aging-Elixier der Welt: frische Luft! Was Yoga-Fans schon lange wussten, gilt nun auch als wissenschaftlich erwiesen – man kann sich tatsächlich jung und schön atmen: Mit jedem Atemzug durchflutet ein halber Liter Sauerstoff den Körper. Dadurch wird das Gewebe besser durchblutet und die Zellen können sich erneuern. Durch richtiges Atmen lässt sich sogar der Entgiftungsprozess durch das Lymphsystem um das 15-fache steigern. Ist die Atmung hingegen zu flach, kommt es zu einem Kohlenmonoxid-Überschuss: Die Haut wirkt dann fahl und es können sich schneller Fältchen bilden. Außerdem schwächt falsche Atmung die Immunabwehr. Das Problem ist meist das Ausatmen: Wer nicht kräftig genug ausatmet, hat für die neue, sauerstoffreiche Luft keinen Platz mehr.

Anleitung. Richtiges Atmen lässt sich trainieren: Gerade hinstellen und die Handflächen auf den Bauch legen. Über den Mund ausatmen. Dann durch die Nase tief in den Bauch atmen, sodass sich dieser fühlbar wölbt. Wieder ausatmen. Am besten ist die frische Morgenluft: Sie enthält weniger Schadstoffe.

2. Anti-Aging-Menü: Füllen Sie Ihre Vitamindepots!
Beauty-Food.
Mit optimaler Vitaminversorgung tickt die biologische Uhr langsamer. Das Problem: Der Körper kann die Anti-Aging-Stoffe selbst nicht in ausreichender Menge herstellen – so kommt es schnell zu Defiziten. Gegenstrategie: Frische Früchte und knackiges Gemüse fünfmal am Tag ­genießen. Top-Trio der Anti-Aging-Vitamine:
Vitamin C. Der Faltenkiller (in Zitrusfrüchten, Johannisbeeren) pusht den Fettabbau, stärkt die Immunzellen und schützt die Zellen vor altmachenden freien Radikalen.
Vitamin E. Beugt Altersflecken und Herzinfarkt vor. Steckt in Nüssen und Pflanzenölen. Vitamin A. Das Multitalent (in rotem Gemüse und Feldsalat) mildert Fältchen, sorgt für schönes Haar und beugt Infektionen vor.

3. Von Profis lernen: Die Anti-Aging-Strategien der VIP-Experten
Hormonexperte: Prof. DDr. Johannes Huber
Dinner Cancelling. „Ich versuche, zweimal pro Woche nach 16 Uhr nichts mehr zu essen.“ Während einer Nahrungskarenz von 14 Stunden sinkt der Insulinspiegel ab, was zu einer verstärkten Ausschüttung von Melatonin (­bekämpft Krebszellen) und Wachstumshormonen (siehe Tipp 4) führt. Außerdem genießt er grünen Tee als Jungbrunnen: „Ich trinke bis zu fünf Tassen am Tag.“ www.drhuber.at

Ernährungsexpertin: Elisabeth Polster
Leinöl-Fan.
Die Ernährungs- und Vitalstoffpraktikerin schwört auf Leinöl: „Es hilft aufgrund seiner vielen ungesättigten Fett­säuren, den Stoffwechsel zu ­aktivieren und die Fließeigenschaft des Blutes zu verbessern. So gelangen alle Vitalstoffe, die wir über Obst und Gemüse zu uns nehmen, auch in die Zellen.“ Zudem verzichtet Polster auf raffinierten Zucker. www.vital-ernaehren.at

Sportärztin: Dr. Petra Wrabetz
Active Aging.
„Mit einem Mix aus Ausdauersport und Muskelaufbautraining beugt man Herz-Kreislauf-Beschwer­den, Übergewicht und Depressionen vor. Ich gehe täglich 20 Minuten flott mit dem Hund spazieren, am Wochenende laufen und habe auch das Tanzen als neue Fit-Quelle entdeckt.“ Das persönliche Anti-Aging-Motto der Top-Ärztin sind die drei Ls: Laufen, lernen und lieben. www.arthros.at

4. Regeneration: Jünger und schlanker über Nacht
Ins Bett! Während wir schlafen, läuft im Körper ganz von selbst ein Anti-Aging-Programm ab, das die Zellen und Energie­reserven erneuert. Die Feuchtigkeitsdepots unter der Haut werden aufgefüllt und Fältchen geglättet. Der Grund: Nachts ist das Wachstumshormon (HGH) besonders aktiv. Da es für seine Reparaturarbeiten Energie braucht, werden die Fettreserven aus dem Gewebe angezapft. So nutzen Sie den Schlank- und Jung-Effekt: Abends eiweißreich essen (Fisch, Käse, Milch) und das möglichst früh (nicht nach 20 Uhr). Kohlenhydrate (Süßes, Pasta) sind tabu. Und: Gehen Sie vor Mitternacht zu Bett: Wer weniger als sieben Stunden schläft, blockiert die Bildung des HGH.

5. Optimales Timing: Jeden Tag wie ein Kaiser frühstücken
Menüplan für straffe Haut.
„Frühstücke wie ein Kaiser – das Abendessen überlasse deinen Feinden“ – dieser Spruch ist aktueller denn je. Morgens braucht der Körper Energie, am besten in Form von Kohlenhydraten (Früchtemüsli, Vollkornbrot mit ­Honig). Das verhindert, dass sich der Körper den nötigen Zündstoff aus den Muskeln holt, was auf Dauer schlaffes Gewebe zur Folge hätte. Mittags ist ein Mix aus Kohlenhydraten (Pasta, Reis) und Eiweiß (Fisch, Fleisch, Milchprodukte) ideal; abends gibt es nur mehr ­Eiweiß (siehe Tipp 4). Wichtig: Zwischen den Hauptmahlzeiten immer einen Abstand von fünf Stunden einhalten! Snacks zwischendurch blockieren die Fettverbrennung.

6. Sex als Jungbrunnen: Nehmen Sie sich Zeit für Zärtlichkeiten
Falten weg.
Menschen, die regelmäßig Sex haben, sehen jünger aus und altern bis zu sieben Jahre später. Der Grund: Schon beim Kuscheln mit dem Partner wird die Durchblutung angekurbelt und der dabei ausgelöste Östrogenschub sorgt für glatte Haut, glänzendes Haar und ein straffes Gewebe. Außerdem wird ein Feuerwerk an Feel-Good-Hormonen (Endorphine) entfacht: Sie machen glücklich und lassen Stress in Sekundenschnelle verschwinden. Das Beste: Die Ausschüttung der Wohlfühlhormone lässt das Gesicht selbst dann noch strahlen, wenn der Endorphinspiegel schon längst wieder gesunken ist. Denn: Das Langzeit-High, das die körpereigenen Opiate auslösen, entspannt verkrampfe Mimikmuskeln. Sex ist aber auch gut für den Geist: Auch das Gehirn wird besser durchblutet und so die Kreativität beflügelt. Sex löst zudem Verspannungen, macht schlank und stärkt die Immunzellen. Mindestdosis: einmal pro Woche!

7. Energiequelle: Mit der Lichtdusche die Knochen stärken
Motor des Lebens.
Schon klar: In zu hohen Dosen sorgen UV-Strahlen für vorzeitige Hautalterung und können sogar Hautkrebs verursachen. Aber: Die Dosis macht das Gift. Denn in vernünftigem Maße genossen, hat Sonnenlicht viele positive Wirkungen: Es steigert die Abwehrkräfte gegen Infektionen, fördert das seelische Wohlbefinden und ist ausschlag­gebend für die Bildung von Vitamin D, das die Knochen und Zähne stärkt. Außerdem regt die Sonneneinstrahlung die Atmung, die Durchblutung, den Stoffwechsel und den Kreislauf an. Anti-Aging-Ärzte raten daher zu gezielten „Lichtduschen“ von 15 Minuten am Tag. In der Praxis heißt das: Auch und gerade an bewölkten Tagen die Mittagspause dazu nutzen, einen flotten Spaziergang einzulegen. Ansonsten gilt: Sonnenexzesse meiden und bei längeren Aufenthalten auf ausreichend Schutz (Kleidung, Kappe, UV-Schutzcreme) achten.

8. Sport: Die optimale Dosis zählt
Mäßig, aber regelmäßig.
Sport ist ein hervorragendes Mittel, um Alterungsprozesse zu verlangsamen. Wer sich regelmäßig bewegt, erhält Muskeln und das Herz-Kreislauf-System leistungs­fähig, bleibt schlank und wird sel­tener krank. Aber: Bitte nicht übertreiben! Ob Laufen, Radfahren oder Schwimmen: Wenn Sie sich zu sehr anstrengen und im sogenannten anaeroben Bereich trainieren, geht dem Muskel der Sauerstoff aus und es entsteht Milchsäure – ein Müdemacher. Wer sich mittels Sport verjüngen möchte, dem raten Mediziner zu moderatem Ausdauertraining und straffenden Übungen. Wichtig: Zwischen den Trainingseinheiten immer einen Tag Pause einlegen! Nur so können sich die Muskeln regenerieren und länger jung bleiben.

9. Botenstoffe zum Essen: Jugend-Hormone à la carte
Zugreifen!
Hormone sind körpereigene ­Waffen im Kampf gegen das Alter: HGH. Das Wachstumshormon hält schlank und repariert über Nacht die Hautzellen. Sie können die Produktion vervierfachen, indem Sie als letzte Mahlzeit 30 Gramm Eiweiß (Putenbrust) mit Zitronensaft essen. DHEA. Strafft die Haut, stärkt Abwehr und Psyche. Zur Produktion von DHEA braucht der Körper Chrom (150 mg pro Tag). Das steckt in Bierhefe, Karotten und Käse. Östrogen. Hält Haut und Haare jugendlich schön. Der Faltenkiller steckt als Phyto-Östrogen in Pflanzenprodukten wie Soja (Tofu).

10. Work Life Balance: Dauerstress effektiv abschalten!
Entspannung.
Dauerstress ist ein Altmacher: Bei chronischer Anspannung wird der Körper mit dem zerstörerischen Stresshormon Cortisol überflutet. Das führt zu einer Übersäuerung des Organismus; die Zellen werden schlechter durchblutet. Folge: Vorzeitige Faltenbildung. Stress entzieht dem Körper zudem Vitamin C und D und überschwemmt ihn mit nicht benötigten Energieträgern (Zucker und Fett), die sich am Bauch festsetzen. Gegenmaßnahmen: ­Bewusste Auszeiten, Yoga (senkt den Cortisolspiegel), die Vitamin-C- und -D-Depots füllen: mit Avocado, Lachs und Paprika.


Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare