20. August 2008 09:54

Anti-Kinderbuch 

40 Gründe gegen Kinder

Ernste Thesen oder Provokation? Eine Anti-Kinder-Fibel sorgt jetzt für heftige Diskussionen...

40 Gründe gegen Kinder
© getty

In Frankreich löste Corinne Maier mit ihrem Buch „No Kid – 40 Gründe, keine Kinder zu haben“ einen Skandal aus. Nun ist das umstrittene Werk auf Deutsch erschienen und löst auch hierzulande die Diskussion über Glück oder Unglück von Kinderlosen aus. Aber was hat die Frau, die selbst Mutter zweier Kinder ist (Tochter Laure 14 und Sohn Cyrille elf Jahre), dazu bewogen, dieses Buch zu schreiben? „Auf der Welt herrscht Baby-Mania. Promis zeigen ihre Babybäuche, jeder glaubt, Kinder machen glücklich“, sagt die 44-Jährige. „Wer sich gegen Kinder entscheidet, gilt als egoistisch. Dem wollte ich was entgegensetzen!“

40 gute Gründe, keine Kinder zu haben

1 Kinderwunsch ist lächerlich.
Fortpflanzung um jeden Preis ist das banalste Ansinnen, das man sich vorstellen kann.

2 Entbindung ist eine Foltermethode.
Die Geburt ist wie die Szene aus dem Film Alien, in dem sich ein Monster aus dem Körper zwängt.

3 Wandelnde Nuckelflasche.
Schon die Geburt ist ein Albtraum, aber das Stillen ist eine zusätzliche Höllenqual.

4 Die Freizeit ist ruiniert.
Mit Kindern sind spontane Unternehmungen nicht mehr möglich.

5 Ewig der gleiche Trott.
Nach dem Büro zum Spielplatz. Mit Kindern gibt’s tagein, tagaus das gleiche Programm.

6 Freunde lösen sich in Luft auf.
Eltern sind vom eigenen Nachwuchs so verblendet, dass sie für alte Freunde keine Zeit haben.

7 Man verfällt in die Idiotensprache.
Die spezielle Sprache, die man mit Kindern spricht, lässt einen verblöden.

8 Kinder vermasseln das Leben.
Die Kids neigen dazu, immer dann krank zu werden, wenn man etwas vorhat, das Spaß macht.

9 Kinder sind Lusttöter.
In der Schwangerschaft ist frau ein Walross, später vergeht die Lust auf eine schnelle Nummer.

10 Kinder zerstören glückliche Beziehungen.
Bonjour Baby, bye, bye Sex und traute Zweisamkeit! Kinder töten glückliche Paare.

11 Das Kind ist Nadelöhr der Familie.
Alles dreht sich nur mehr um diesen zentralen Punkt, während die Eltern völlig überfordert sind und rotieren.

12 Kinder sind grausame Giftzwerge.
Ein Kind ist wie ein Hund, wäre es zwei- oder dreimal so groß, wäre es ein wildes Tier.

13 Kinder sind Mitläufer.
Kinder äffen Erwachsene nach und kopieren auch unentwegt die Schulkameraden.

14 Kinder sind teuer.
Kleidung, Spielzeug & Co. verschlingen Unmengen an Geld.

15 Kinder treiben Eltern zum Konsum.
Kids wollen Gameboys, Diddl-Mäuse, Yu-Gi-Oh-Karten und Panini-Pickerl.

16 Kinder wollen Action.
Kids muss man andauernd von diversen Freizeitaktivitäten abholen oder zustellen.

17 Ferien im August.
Staus, überfüllte Parkplätze und dicht bevölkerte Parkplätze zu überteuerten Preisen.

18 Kinder-TV.
Das Fernsehen verwendet Kids als Alibi, um absolut schwachsinnige Sendungen auszustrahlen.

19 Kinder als Berufung.
Viele Eltern glauben, ihr Kind wäre Klein Einstein und verschreiben sich nur noch dessen Förderung.

20 Plötzlich nur noch Famimami.
Frau mutiert plötzlich zur Famimami – zur Familienmutter – und gibt sich selbst völlig auf.

21 Elterliche Korrektheit.
Niemand darf ehrlich zugeben: „Für mich geht die Arbeit vor, alles andere überlasse ich viel lieber dem Babysitter!“

22 Überflüssige Experten.
Lassen Sie sich nichts einreden. Auch unsere Großeltern benötigten keine Psychologen, Logopäden, Sozialarbeiter & Co.

23 Familien sind der Horror pur.
Eltern-Kind-Beziehungen sind kein Zuckerschlecken. Da ist nicht nur Liebe, sondern auch Hass, Groll und Eifersucht.

24 Bloss nicht kindisch werden!
Was Kindern gefällt, zieht auch Erwachsene an. Mütter ahmen die Mode der Tochter nach und mutieren zum reifen Girlie.

25 Mut zum „Ich zuerst“.
Wer sich noch traut „Ich zuerst!“ zu sagen, muss über eine große Portion Mut verfügen.

26 Ein Kind begräbt Jugendträume.
Kinder sind häufig nur ein vorgeschobener Grund, um die Flinte vorzeitig ins Korn zu werfen.

27 Erziehung geht immer daneben.
Das Gute oder das Glück eines anderen zu wollen, hat in der Regel verheerende Folgen.

28 Kinder sind Kletten.
Kinder nerven. Deshalb wollen so viele Frauen wieder arbeiten.

29 Mit der Schule arrangieren.
Mit Schulbeginn muss man sich mit verbitterten Lehrern herumschlagen und ständig Nichtangriffspakte schließen.

30 Hausaufgaben.
Sie sind ein echtes Kreuz und damit läuft man die verhasste Schule ein zweites Mal durch.

31 Lästige Trittbrettfahrer.
Vorsicht vor Möchtegern-Pädagogen. Es gibt immer jemanden, der alles anders machen würde.

32 Immer gut gelaunt.
Eltern sollten immer ausgelassen und zufrieden sein und das Kind permanent positiv stimulieren. Auf die Dauer sehr anstrengend!

33 Mutterschaft ist eine Frauenfalle.
Vor allem Frauen sind die Opfer des Kinderkults. Sobald die Kids auf der Welt sind, erfährt die Karriere einen Knick.

34 Finanzielle Einbußen.
Der Lohnunterschied zwischen Männern und Frauen liegt bei 27 Prozent. Warum wohl?

35 Der Vater macht sich rar.
Nach wie vor wird der wesentliche Teil der häuslichen Pflichten auf die Frau abgewälzt.

36 Das hyperaktive Kind.
Eine wahre Geißel für Eltern. Und leider ist es mittlerweile kaum von normalen Kindern zu unterscheiden.

37 Klein Pinocchio.
Kinder können lügen, dass sich die Balken biegen.

38 Kinder sind Parasiten.
Sie saugen dich aus und können nie genug kriegen.

39 Zu viele Kids auf Erden.
Es ist unmoralisch, noch mehr in die Welt zu setzen.

40 Eltern-Knigge.
Pfeifen Sie drauf. Denn es ist ohnehin alles umsonst (siehe Punkt 27!).

NoKid_
Corinne Maier; "No Kid" (12,40 Euro, rororo-Verlag).

Welche Gründe sprechen FÜR Kinder? Posten Sie uns Ihre Meinung!


Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |