01. Februar 2008 11:50

Verhütung 

Anti-Baby-Pille schützt vor Eierstockkrebs

Studie zeigt: Bei einer langjährigen Einnahme ist das Risiko auch nach Absetzen reduziert.

Anti-Baby-Pille schützt vor Eierstockkrebs
© sxc

Hormonelle Verhütungsmittel können vor Eierstockkrebs schützen. Darauf wies der deutsche Berufsverband der Frauenärzte unter Berufung auf eine neue britische Studie hin. Demnach verringert sich das Risiko für das sogenannte Ovarialkarzinom umso stärker, je länger die Anti-Baby-Pille eingenommen wird. Dieser Zusammenhang sei zwar schon länger bekannt, sagt Verbandspräsident Christian Albring: "Diese Studie stellt aber die bisher umfangreichste Datenauswertung zu diesem Thema dar und ist daher besonders aussagekräftig."

Risiko gesenkt
Die Wissenschaftler hatten 45 Untersuchungen aus 21 Ländern mit insgesamt mehr als 110.000 Teilnehmerinnen ausgewertet. Dabei zeigte sich nach Angaben der Gynäkologen, dass langjährige Einnahme der Anti-Baby-Pille die Erkrankungsgefahr auch nach Absetzen des Verhütungsmittel noch lange senkt: Pro fünf Jahre Pillenanwendung verringere sich das Krebsrisiko um 29 Prozent, wenn das Verhütungsmittel vor weniger als zehn Jahren abgesetzt worden sei. Liege die letzte Anwendung zwischen zehn bis 19 Jahren zurück, betrage die Risikoverminderung immer noch 19 Prozent pro fünf Jahre. Und selbst wenn zuletzt vor 20 bis 29 Jahren mit der Pille verhütet worden sei, sei die Gefahr für ein Ovarialkarzinom noch immer um 15 Prozent pro fünf Jahre Pilleneinnahme reduziert. Dabei spielt es laut Albring keine Rolle, welche Mengen an Östrogen in den Verhütungsmitteln enthalten sind.


Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare