19. März 2009 08:32

Enorm in Form 

Assinger: "Liebe macht fit"

In einem neuen Buch verrät TV-Star Armin Assinger, wie man am besten in Form kommt. Geheim-Rezept: Training mit dem Partner.

Assinger: "Liebe macht fit"
© APA/Hochmuth

Seinem Körper wieder die gewohnten wohlproportionierten Rundungen zu verschaffen, zählt in der Fastenzeiten zur Pflicht. Doch sich schlank hungern, ist für TV-Star Armin Assinger die falsche Methode. So die wichtigste Botschaft seines neuen Fitness-Buches Enorm in Form (Ueberreuter-Verlag, 21,95 Euro).

Konditionswunder
Wie der Abnehmwillige wirklich zum Konditionswunder wird, muss das kompetente Autoren-Duo wissen: TV-Star Armin Assinger war vor seiner Karriere am Bildschirm einer der besten Abfahrer des Landes und Heinrich Bergmüller gilt als der Fitness-Guru schlechthin. Er hat etwa Ausnahmesportler Hermann Maier zu seinen unvergesslichen Erfolgen verholfen und war auch am fulminanten Comeback des Herminators beteiligt.

Gesundes Training
Ziel des neuen Buches: Das Training zu revolutionieren. Und hier gibt es einige erfreuliche schlankmachende Tricks: Statt schweißtreibender Work-outs verordnet Autor Bergmüller ein sanftes Training. Statt einsamer Trainingseinheiten schwitzt man gemeinsam mit seinem Partner. Ein Tipp, den auch Bettina und Armin Assinger sich zu Herzen genommen haben. Da beim Golf das Streitpotenzial zu hoch war, haben sich die Assingers auf gemeinsames Strampeln am Ergometer geeinigt.

Wichtigste Regel
Und einer der wichtigsten Regeln: Jedes Training muss individuell abgestimmt sein. Daher ist ein Leistungscheck ein Must. Und die Pulsuhr darf bei keiner Sporteinheit fehlen. Am Anfang muss man sich allerdings in Geduld hüllen. Wer durchhält, so das Versprechen im Buch, wird mit einem Top-Body belohnt.

Nächste Seite: Die besten Tipps aus dem Fitness-Buch

Das neue Bergmüller-Prinzip, das verspricht „Enorm in Form“ zu kommen, basiert im Wesentlichen auf zwei wichtigen Säulen. Ohne leistungsdiagnostischen Test geht gar nichts. Hier wird der Status quo ihrer Fitness ermittelt. Aufgrund dieses Checks wird ein genauer Trainingsplan erstellt, an dem man sich genau halten sollte, nur dann ist ein langfristiger Erfolg garantiert. Hier die besten Tipps aus dem neuen Fitness-Bestseller Enorm in Form.

Tipp 1: Gemeinsam statt einsam
Sporteln mit Freunden und Ehepartner. Wenn Sie sich entschlossen haben nach dem revolutionären Bergmüller-Prinzip zu trainieren und ihrem Leben eine neue Qualität zu geben, sollten Sie sich einen Partner suchen. Denn gemeinsam geht es einfacher als alleine. Auch Armin Assinger konnte seine Frau Bettina als Trainingspartner gewinnen. Wie – das erzählt er im Buch:

Anfang der 90er-Jahre des letzten Jahrtausends, ich befand mich mitten in der Vorbereitung für die bevorstehende Weltcupsaison, hatte ich die glorreiche Idee, Bettina zu einer Mountainbiketour zu überreden. Eh nur locker und gar nicht lang! Bis ins Jahr 2006 legte sie keinen Kilometer mehr gemeinsam mit mir zurück! So viel dazu. Mittlerweile golfen wir wenigstens gemeinsam, obwohl das auch nicht immer friktionsfrei abläuft. Ich sei so obergescheit, meint meine bessere Hälfte dann und wann!

Insofern ist es jetzt ideal für uns, gemeinsam in unserem Fitnessraum nebeneinander auf unseren Ergometern zu sitzen und dahinzuradeln, mit unterschiedlichen Zielsetzungen. Heini trägt die Verantwortung, er hat uns eingestellt, er hat die Herzfrequenz und die Wattleistung festgelegt. Daher kann ich auch nicht obergescheit sein. Leider! Das Besondere am gemeinsamen Training ist die gegenseitige Motivation in jenen Momenten, in denen einer von uns beiden einmal nicht so gut drauf ist. Manchmal ist es ja wirklich eine Überwindung, sich wieder auf den Bock zu setzen und Kilometer zu machen.

Tipp 2: Schweinehund adieu!
Motivation ist wichtig. Wer den inneren Schweinehund zähmen will, so die Botschaft des Buches, muss es schaffen, hoch motiviert zu sein. Dazu braucht man vor allem einen genauen Plan, welche Ziele man erreichen will. Wie das funktioniert, verrät Heinrich Bergmüller: Das Thema Motivation ist für einen Trainer immer eine besondere Herausforderung. Ich schreibe Programme für Kunden, die morgens um fünf laufen gehen, weil es der einzige Zeitpunkt des Tages ist, an dem der Tag wirklich ihnen gehört. Diese morgendliche Zeit zur Reflexion hilft ihnen, die Aufgaben des Tages im Kopf zu ordnen und zu planen. (...) Viele meiner Kunden bestätigen mir, dass sie die Trainingspläne, über die wir Woche für Woche in Kontakt stehen, auch als wunderbares Motivationstool betrachten. Dieser Plan ist ihr roter Faden, an dem sie sich orientieren.

Tipp 3: Nicht zu viel Ehrgeiz
Nicht kleinkriegen lassen. Wer sich beim Training auspowert, der wird nicht lange Freude an der Bewegung haben. Daher muss man geduldig sein, so hilft man dem Körper mehr. Das bestätigt auch Armin Assinger: Als ich im April 1998 zur Trainerausbildung in St. Christoph am Arlberg war, begegnete ich (...) Michael Walchhofer. Er absolvierte zu dieser Zeit seine Ausbildung zum „staatlich geprüften Skilehrer. Das war die eine Seite. Die andere war, dass er allabendlich rund zwei Stunden auf dem mitgebrachten Ergometer saß und trainierte. Na ja, trainieren kann man das vielleicht gar nicht nennen, dachte ich mir damals – er saß halt drauf auf diesem Bock und kurbelte, langsam zwar, aber doch stetig. Herzfrequenz 110 lautete die Vorgabe von seinem Trainer – und der hieß Heini Bergmüller!

Mein Gott, dachte ich mir, der ist Hochleistungssportler und nudelt da so dahin, da habe ich ja in der Früh beim ersten Dopingtest (= Wasser lassen) schon mehr! Mir war das damals völlig unbegreiflich, wie man ein derartiges Training Training schimpfen konnte! Jetzt, mehr als 10 Jahre später, kurble auch ich stundenlang auf dem Ergometer – langsam zwar, aber doch stetig.

Tipp 4: Sport statt Diät
Frauen sollen sich mehr trauen. Frauen bringen ihren Körper lieber mit einer Diät als mit Bewegung in Form. Das ist für Armin Assinger und Heinrich Bergmüller ein absolutes No-Go. Im Buch nennen Sie die Gründe dafür: Zu mir kommen viele schlanke Frauen, die sich fit fühlen (..) dennoch ein erschreckend schlechtes körperliches Niveau aufweisen. Sie haben, trotz regelmäßigen Sports, einen überraschend hohen Körperfettanteil. Ihnen stehen Frauen gegenüber, die zwar nicht schlank, dafür aber ausgesprochen gesund, fit und leistungsfähig sind. Fazit: Vergiss die „FdH“-Diät, sondern strampel lieber am Ergometer!

51TToo1HEvL_SS500_
Buchtipp: Der Ratgeber „Enorm in Form“ erscheint im Ueberreuter-Verlag um 21,95 Euro.


Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare