28. Mai 2009 08:23

Multiple Sklerose 

Betroffene noch immer diskriminiert

In Österreich leiden rund 8.000 Menschen an Multiple Sklerose. Neurologe: "MS-Patienten haben schlechtere Karten im Berufsleben."

Betroffene noch immer diskriminiert
© sxc

Rund 8.000 Menschen leiden in Österreich an Multipler Sklerose (MS). Obwohl die Krankheit nur bei einem Teil der Betroffenen einen schnellen Verlauf nimmt, sind die Patienten weiterhin sozial benachteiligt, betonte der St. Pöltener Neurologe Ulf Baumhackl.

Chancengleichheit
"Die Patienten haben einfach schlechtere Karten. Es handelt sich oft um junge Menschen. Sie absolvieren ihre Ausbildung, aber wenn sie dann bei einem Vorstellungsgespräch sagen, dass sie MS haben, lehnt man ab. Es geht darum, Chancengleichheit zu schaffen", erklärte der Experte.

Bessere Behandlung
In Österreich prinzipiell gut gemeinte Regelungen können sich aber für die Patienten auch ins Negative verkehren. Martin G., ein Patient: "Jene MS-Patienten, die einen Job haben, schützt der Behindertenausweis. Doch jene, die eine Anstellung suchen, werden dadurch oft benachteiligt." Mit Hightech-Arzneimitteln wie Beta-Interferon, Glatirameracetat oder dem monoklonalen Antikörper Natalizumab stehen seit einigen Jahren wesentlich bessere Behandlungsmöglichkeiten zu Verfügung. Sie helfen, akute Schübe in einem beträchtlichen Maß zu verhindern und eine allfällige Invalidität hinauszuschieben.


Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare