23. Juni 2009 08:56

Studie zeigt 

Jede achte Frau erkrankt an Brustkrebs

Bei fünf bis zehn Prozent Erkrankung genetisch bedingt. Frauen sollen persönlich zur Mammografie eingeladen werden.

Jede achte Frau erkrankt an Brustkrebs
© sxc

In Österreich erkrankt jede achte Frau bis zu ihrem 75. Lebensjahr an Brustkrebs. Bis zum 25. Lebensjahr erkrankt eine von 15.000 Frauen, bis zum 30. Lebensjahr eine von 1.900 und bis zum 40. Lebensjahr schon eine von 200 Frauen an Brustkrebs. Bis zum 50. Lebensjahr ist es eine von 50, bis zum 60. eine von 23, bis zum 70. Lebensjahr eine von 15 und bis zum 80. Lebensjahr eine von elf Frauen. Eine von neun Frauen hat ein Lebenszeitrisiko.

Genetisch bedingt
Bei fünf bis zehn Prozent aller Frauen ist die Erkrankung genetisch bedingt, in anderen Fällen ist die Ursachen ein noch weitgehend unerforschtes Zusammenspiel verschiedener Faktoren. Zu den Ursachen zählt z. B. auch, dass sich Frauen immer später für Kinder entscheiden, meinte der Experte. Werden heutzutage Frauen mit durchschnittlich 28 Jahren Mutter, wurden sie es noch vor einigen Jahren schon mit 20. Zu den Risikofaktoren zählen auch Ernährungsgewohnheiten und Umweltfaktoren wie Rauchen oder Alkoholgenuss, die Einnahme von Hormonen oder die Anzahl von Geburten.

Frühe Diagnose
Durch ständig besser werdende Behandlungsmethoden und frühzeitige Diagnosen sterben immer weniger Frauen am Mammakarzinom: Wird Brustkrebs mit einer Größe von nur fünf Millimetern diagnostiziert, kann er in 95 Prozent der Fälle geheilt werden. Ist er bereits einen Zentimeter groß, zu 90 Prozent und bei einer Größe von zwei bis drei Zentimetern können in 55 bis 75 Prozent die Betroffenen geheilt werden, erklärte der Gynäkologe.

Hierzulande gelingt es in mehr als 80 Prozent der Fälle, dass die Brust erhalten bleibt. Weitere Behandlungsmethoden sind z. B. Strahlentherapie, systemische Therapie und die antihormonelle Therapie.

Mammografie-Früherkennung
Da das Risiko zu erkranken mit dem Alter zunimmt, sollte man jedenfalls an Früherkennungsprogrammen teilnehmen: Rund 86 Prozent der Österreicherinnen über 50 Jahre gehen regelmäßig zur Mammografiefrüherkennung. Auch sollte man zusätzlich zumindest ein Mal im Monat eine Brustselbstuntersuchung durchführen.

Nächste Seite: Frauen sollen persönlich zur Mammografie eingeladen werden

Seit Jahren wird ein flächendeckendes Früherkennungsprogramm für Brustkrebs in Österreich gefordert - nun soll ein solches gemäß den Empfehlungen der EU-Gesundheitsminister umgesetzt werden, hieß es aus dem Gesundheitsministerium nach einer Sitzung der Bundesgesundheitskommission. Frauen zwischen 50 und 69 Jahren sollen demnach alle zwei Jahre persönlich und schriftlich zur Untersuchung eingeladen werden.

Früherkennung
Mit den Einladungen will man auch schwer zu erreichende Zielgruppen, wie z. B. sozial benachteiligte Frauen oder solche mit Migrationshintergrund bzw. jene, die selten oder nie Früherkennungs-und Vorsorgeleistungen in Anspruch nehmen, erreichen, hieß es in einer Aussendung. Bei der Erstellung des Programms will man sich an den EU-Richtlinien orientieren; es soll auf Qualitätsrichtlinien basieren, die unter Beteiligung aller Akteure und unter Einhaltung der Europäischen Leitlinien zur Brustkrebsfrüherkennung erstellt werden. Ein entsprechender Auftrag zur Erarbeitung von Qualitätssicherungsrichtlinien erging am Montag an das Österreichische Bundesinstitut für Gesundheitswesen (ÖBIG), teilte eine Sprecherin auf APA-Anfrage mit.

Das Programm soll u. a. auch eine Dokumentation der Teilnahme und eine Wiederbestellung bei verdächtigen Befund beinhalten. Positive Erfahrungen aus verschiedenen Pilotprojekten in den Bundesländern sollen einfließen. "Ziel ist eine qualitativ hochwertige Früherkennung, Behandlung und Nachsorge bei Brustkrebs", so Gesundheitsminister Alois Stöger (S).


Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare