08. April 2009 08:59

Implantate 

Damit Sie wieder zubeißen können

Fortschritte in der Diagnostik erleichtern die Setzung eines Implantats. Die künstliche Zahnwurzel ist auch für schwierige Fälle geeignet.

Damit Sie wieder zubeißen können
© sxc

Laut Statistik fehlen jedem 35- bis 44-jährigen Österreicher bereits sechs bis acht Zähne. Zu Lücke, Prothese oder Brücke gibt es heute aber eine echte Alternative: Zahnimplantate. Die künstliche Wurzel aus Titan wird unter Lokalanästhesie in den Kieferknochen eingesetzt. In der Mehrzahl der Fälle ohne Schmerzen oder Schwellungen. „Die Therapiemöglichkeiten haben enorm zugenommen. Fast jeder Patient kann heute ein Zahnimplantat bekommen“, so Werner Zechner, Spezialist für Implantologie.

Minimal-invasive Verfahren machen die Implantat-Setzung weniger belastend. Statt auf Skalpell setzen Zahnärzte heute auf exakte Planung und die Computer-Navigation. Zechner: „Das ermöglicht die lappenlose und unblutige Implantation.

Rasche Heilung
War die Einheilung der neuen Zahnwurzel früher mit Risiko behaftet, so ermöglichen neue Oberflächenstrukturen die raschere Einheilung.

Alles ist möglich
Auch bei Mangel an Kieferknochen haben Zahnärzte heute (fast immer) ein Lösung parat. Zechner: „Durch die Computer-Navigation und 3-D-Darstellung kann ich das vorhandene Knochenangebot optimal ausnützen.“

Ist die Knochenwand allerdings zu dünn, wird mit Knochenersatzmaterial oder eigenem Knochen nachgeholfen. Zechner: „Kleine Knochendefekte werden einfach gleich bei der Implantation korrigiert.“ Was die Implantation in früher aussichtslosen Fällen heute möglich macht (Info: Tel.: 0676 - 753 75 57).

Künstliche Zähne ohne Risiko: Was Sie über Zahnimplantate heute wissen sollten
Implantatskörper

Die künstliche Zahnwurzel besteht aus einem schraubenförmigen Titanstift – Phosphor an dessen Oberfläche verkürzt die Phase der Einheilung.

Lappenloser Eingriff
Bei der neuen computerunterstützten Methode wird die Schleimhaut nicht aufgeschnitten, sondern das Implantat mittels Stanzverfahren gesetzt.

Zahnkrone
In den Titanstift wird ein Verbindungsstück geschraubt. Nach einer Einheilungsphase von zwei Monaten wird die (sichtbare) Zahnkrone aufgesetzt.

Kieferknochen
Eine Lücke kostet Substanz: Sechs Monate Zahnlosigkeit führen zu Knochenabbau. Daher raten Zahnärzte heute zur möglichst raschen Implantat-Setzung.

Zahnfleisch
Parodontitis führt unbehandelt zum Knochenabbau! Vor der Implantation muss eine Zahnfleischentzündung auf alle Fälle therapiert werden.

Spezialisten
Durch die enormen technologischen Fortschritte spezialisieren sich immer mehr Zahnärzte. Sogenannte Implantologen setzen nur den Implantatskörper.


Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |