18. März 2010 12:09

Frische Luft 

Der Frühling beginnt mit guten Vorsätzen

90 Prozent der Österreicher wollen mehr an der frischen Luft unternehmen.

Der Frühling beginnt mit guten Vorsätzen
© sxc

Der Frühling beginnt für viele Österreicher nicht nur mit den entsprechenden Gefühlen, sondern auch mit guten Vorsätzen. Wie Marketagent im Auftrag des Fonds Gesundes Österreich online bei 500 Personen erhoben hat, wollen 90 Prozent "ganz sicher" oder "wahrscheinlich" mehr an der frischen Luft unternehmen. Vier Fünftel haben vor, Partnerschaft und Liebe mehr Stellenwert einzuräumen.

Abspecken!
Wenig überraschend wollen 79 Prozent die während des Winters angesammelten Kilos wieder loswerden und deshalb mehr auf ihre Figur achten. Mehr Sport, gesunde Ernährung und seelische Balance folgen nur knapp dahinter. Allerdings wollen lediglich 45 Prozent der Befragten Rauchen und Alkohol reduzieren. Übrigens möchten die Frauen deutlich mehr tun als die Männer.

Frühjahrsmüdigkeit
Was ist für die Menschen positiv am Frühling, was negativ? An erster Stelle: 47 Prozent sehnen sich nach wärmeren Temperaturen und 43 Prozent nach mehr Sonne. An dritter Stelle steht das Erwachen der Natur, 24 Prozent freuen sich darauf. Doch zwölf Prozent sehen das mit gemischten Gefühlen, bedeutet dies doch den Beginn der Heuschnupfenzeit. Auf den Plätzen zwei und drei der negativen Erwartungen liegen das wechselhafte und oft nasskalte Wetter (neun Prozent) sowie die Frühjahrsmüdigkeit, die fünf Prozent der Befragten plagt.

Spazierengehen
Die Hitliste der beliebtesten Bewegungsformen in der warmen Jahreszeit führt das Spazierengehen an, 65 Prozent machen das "mindestens einmal die Woche". Mit 60 Prozent folgt die Alltagsbewegung - Fahrradfahren oder zu Fuß gehen statt Auto. 33 Prozent bewegen sich bei der Gartenarbeit, 26 Prozent betreiben Wassersport. 25 Prozent schnüren die Lauf-, 24 Prozent die Wanderschuhe.

"Mit der Freude an der Alltagsbewegung liegen die Österreicher ganz richtig", meint Christoph Hörhan, der Leiter des Fonds Gesundes Österreich, denn "Aktivitäten, die in die täglichen Routinen eingebaut werden, wirken nachhaltiger als einmalige Kraftanstrengungen."


Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |