14. Juli 2008 11:21

Erste Hilfe 

Die 10 häufigsten Sommerleiden und was man dagegen tun kann

Blasenentzündung, Fußpilz und Co: SOS-Rezepte und Vorsorge-Tipps für Sommerkrankheiten.

Die 10 häufigsten Sommerleiden und was man dagegen tun kann
© sxc

Krank sein ist nie lustig. Aber schon gar nicht im Sommer. Wir zeigen, was Sie vorbeugend gegen Sommerwehwehchen tun können und was im akuten Fall hilft:

Blasenleiden
Frauen sind besonders anfällig für Blasenentzündungen – erst recht im Sommer: „Das liegt an der Anatomie des weiblichen Körpers: Die Harnröhre der Frau ist viel kürzer als die des Mannes“, erklärt Medizinerin Doris Gapp. „Bakterien können daher leichter in die Blase eindringen.“ Das beste Vorbeuge-Rezept: „Nasse Badebekleidung nach dem Schwimmen sofort ausziehen! Gefährdete Frauen sollten Füße und Unterleib immer warm halten und zwei bis drei Liter pro Tag trinken“, rät Gapp. Im akuten Fall helfen Preiselbeersaft oder -granulat (Apotheke) sowie Nieren- und Blasentees. Bei Verschlechterung der Symptome müssen Sie zum Arzt: Er verschreibt dann ein Antibiotikum.

Durchfall
Meist entsteht Durchfall durch eine Infektion mit Viren oder Bakterien, die man sich gerade bei großer Hitze leicht einfängt. „Das wichtigste Hausmittel heißt: Diät halten! Nur milde Kräutertees oder schwarzen Tee trinken. Am zweiten Tag kann man alte Semmeln oder geriebenen Apfel versuchen“, meint Gapp. Stopfende Präparate sollte man nur in Notfällen (etwa auf Reisen) nehmen: Bei Infekten sollen die Keime wieder aus dem Körper heraus! Bei schwerwiegenden Infektionen (wie etwa Salmonellen) oder bei Blut im Stuhl: Sofort zum Arzt! Vorbeugend: Gesunde Darmbakterien (Apotheke) einnehmen!

Migräne
Die Hitze schlägt vielen Menschen auf den Kopf. Wenn Schmerzmittel nicht die gewünschte Wirkung zeigen, versuchen Sie es mit Naturrezepten: Trinken Sie eine Magnesiumbrause (Apotheke): Sie wirkt krampflösend. Massieren Sie Nacken, Stirn und Schläfen mit Franzbranntwein. Und: Legen Sie eine Wärmflasche wahlweise mit heißem oder kaltem Wasser auf die Stirn oder in den Nacken.

Fusspilz
Pilze werden hauptsächlich in Schwimmbädern übertragen. Zur Vorbeugung: Badesandalen tragen und Zehenzwischenräume immer gut abtrocknen!

Scheidenpilze
Auch diese Pilzart wird hauptsächlich in Schwimmbädern übertragen. Zur Vorbeugung sollte man den nassen Badeanzug nach dem Schwimmen sofort wechseln und besonders auf die Intimhygiene achten. Wer einen Scheidenpilz hat sollte für den Rest des Urlaubs auf das Schwimmen und Baden verzichten. Zur Behandlung empfiehlt sich eine Pilzcreme zu verwenden, die auf jeden Fall in die Reiseapotheke gehört. Außerdem sollten Sie darauf achten niemanden anzustecken - der Pilz wird häufig über Handtücher übertragen und beim Geschlechtsverkehr sollten Sie ein Kondom verwenden!

Schwitzen
Ein negativer Effekt des schönen Sommerwetters - man kommt leicht ins Schwitzen. Um unangenehmen Körpergeruch zu vermeiden sollte man die Achselhaare entfernen, vorwiegend Kleidung aus Naturfasern tragen und kein scharfes Essen zu sich nehmen!

Mallorca-Akne
Wer zu empfindlicher Haut neigt ist nur allzu oft von der Mallorca-Akne betroffen: auf Gesicht, Rücken und Dekollete bilden sich Pusteln. Zur Vorbeugung sollte man unbedingt eine Sonnencreme verwenden, die für allergische und empfindliche Haut geeignet ist. Verzichten Sie auf Produkte mit Zusatzstoffen wie Farb- oder Duftstoffen - diese reizen die Haut noch zusätzlich. Menschen die zu unreiner Haut neigen sollten eine fettfreie Hautcreme verwenden. Achten Sie außerdem auf gut verträgliche After-Sun-Pflegeprodukte.

Kreislaufprobleme
Im Sommer wird der Kreislauf stärker belastet als das restliche Jahr - vor allem auf Reisen kann es dann schon passieren, dass man in der prallen Sonne zusammenklappt. Zur Vorbeugung sollte ausreichende Flüssigkeit getrunken werden - mindestens 1,5 Liter Wasser pro Tag. Außerdem sollte man bei großer Hitze auf Alkohol verzichten, körperliche Anstrengungen vermeiden und leichte Kleidung tragen. Und: Egal ob am Strand oder in der Stadt - ein Sonnenhut schützt nicht nur vor einem Sonnenbrand sondern auch vor einem Hitzschlag.

Bindehautentzündung
Augenreizungen durch Licht und Staub sind im Sommer keine Seltenheit. Um dieser unangenehmen Erkrankung vorzubeugen sollten Sie eine gute Sonnenbrille mit UV-Filter verwenden und die Augen vor Zugluft und Rauch zu schützen. Ist die Entzündung schon da kann man mit sogenannten Weißmachertropfen aus der Apotheke Abhilfe schaffen. Und: Kontaktlinsenträger sollten bei einer Bindehautentzündung besser auf ihre Brille zurückgreifen.

Sommergrippe
Draußen ist es heiß und drinnen bläst die Klimaanlage - da lässt die Sommergrippe nicht lange auf sich warten. Um es gar nicht so weit kommen zu lassen sollten Sie auf eiskalte Getränke sowie auf zu lange Sonnenbäder verzichten und auch im Sommer immer ein leichtes Jäckchen dabei haben - wenn Sie in einen Raum mit starker Klimaanlage kommen werden Sie dankbar dafür sein.


Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |