01. Juli 2010 21:27

Plagegeister 

Die 15 besten Anti-Gelsen-Tipps

Endlich ist die Sonne da - doch mit ihr auch die Gelsen - Tipps gegen die Invasion.

Die 15 besten Anti-Gelsen-Tipps
© sxc
Die 15 besten Anti-Gelsen-Tipps

So arg war es wohl noch nie. Wegen des feuchten Frühjahrs greifen jetzt 200 Millionen Gelsen an, stechen und piesacken uns.

Besonders arg ist die Invasion im Osten Österreichs: Vor allem im Donauraum ist an einen Aufenthalt im Freien während der Dämmerstunden nicht zu denken. Doch jetzt steht ein herrliches Sommerwochenende vor der Tür, das keiner zu Hause verbringen möchte. Wir haben die besten Tipps, wie Sie Ihr Weekend doch noch genießen können ...

  1. Gewusst wo. Körperteil ist nicht gleich Körperteil, die lästigen Gelsen haben ihre Lieblingsplätze. Neuralgische Punkte sind vor allem Fuß- und Handgelenke. Genau dort sollten Sie Antimückenmittel besonders sorgsam auftragen.
  2. Helle Stoffe. Lassen Sie jetzt schwarze Sachen im Kasten: Denn Mücken landen besonders gern auf dunkler Kleidung und können eng anliegende Stoffe locker durchstechen. Greifen Sie dafür zu weiter, fester und heller Kleidung. Ein Hut schützt den Kopf!
  3. 4 Wochen Schutz. Schon im Vorjahr war die Impfung gegen Gelsenstiche ein Hit, heuer ist sie ganz besonders empfehlenswert: Drei kleine Stiche in einer Sitzung (konzentriertes Vitamin B) sorgen dafür, dass man die nächsten vier Wochen von den lästigen Viechern umflogen wird. Für die Mückeninjektion muss man ca. 40 Euro berappen, auf www.mesotherapie.at finden Sie eine Liste aller Ärzte, die die Injektion gegen lästige Stechmücken verabreichen.
  4. Feinmaschig. Mindestens so lästig wie juckende Gelsenstiche ist das unerträgliche, nächtliche Surren. Trotzdem will bei diesen Temperaturen niemand bei geschlossenem Fenster schlafen. Deshalb sollte man sich jetzt dringend mit feinmaschigem Fliegengitter aus dem Baumarkt behelfen (gibt es übrigens auch provisorisch zum Ankleben am Fensterrahmen!) Fenstergaze mit Klettbefestigung kann auch in den Urlaub mitgenommen werden. Auch Moskitonetze helfen: Diese sollten glockenartig über dem Bett befestigt werden, die Ränder einfach unter die Matratze klemmen.
  5. Top-Wirkstoffe. Je nach Produkt enthalten die in Apotheken und Drogerien erhältlichen Antigelsenmittel unterschiedliche Wirkstoffe. Laut einem Test des Magazins Konsument erwies sich der Wirkstoff Diethyltoluamid (DEET) bislang am effizientesten. Er ist z.B. in Anti Brumm Forte (ca. 8,60 Euro) und Nobite Hautschutzgel (ca. 9,25 Euro) enthalten. Auch der Wirkstoff Icaridin (in den Autan-Produkten, ab 8,90 Euro) zeigte im Test gute Wirkung.
  6. Top-Essenzen. Im Test schnitten ätherische Öle zwar nicht ganz so gut ab, trotzdem gibt es Wundermittel, die angeblich zu 100% wirksam und zudem noch Neusiedlersee-erprobt sind (siehe Rezept unten). Wichtig: Auf die Qualität kommt es an. Empfehlenswert: Essenzen von Feeling, www.feeling.at, oder Primavera (in Drogeriemärkten erhältlich). Lavendel, Salbei & Co. immer in einem Schuss 100 %igem Alkohol lösen, anschließend mit destilliertem Wasser auffüllen und aufsprühen!
  7. Starke Wirkung. Gelsenstecker wirken sehr effektiv, setzen allerdings Insektizide im Raum frei. Deshalb in geschlossenen Räumen damit nur sehr sparsam umgehen. Experten empfehlen, Gelsenstecker überhaupt nur in Epidemiegebieten oder an Orten mit sehr starker Gelsenplage einzusetzen.
  8. Nur in Wasser. Die Essenzen-Mixtur mit Lavendel & Co. (siehe unten) kann natürlich auch einfach mit Wasser versetzt und in eine Duftlampe eingefüllt werden (diesmal ohne Alkohol!). Eine tolle Wirkung ist auch hier garantiert.
  9. Elektroschock. UV-Licht-Fallen töten die Plagegeister durch Elektroschock und sind im Baumarkt erhältlich. Nachteil: Auch viele nützliche Insekten werden darin gegrillt.
  10. Hoher Ton. Ultraschall soll die Gelsen angeblich akustisch vertreiben. Allerdings orientieren sich die Stechmücken eher an Körperdüften und dem Kohlendioxidanstieg durch ausgeatmete Luft ...
  11. Bierhefe. Als wirksames Natur-Repellent empfehlen Experten auch Bierhefe (zum Beispiel über den Salat streuen!). Diese enthält nämlich reichlich Vitamin B1, das nicht nur für schöne Haut, Haare und Nägel sorgt, sondern auch vor Insektenstichen schützt. Der Grund: Das Vitamin führt zu einer für den Menschen nicht wahrnehmbaren Veränderung des Hautgeruchs, der die Mücken auf Distanz hält.
  12. Natürlich. Ein bewährtes Hausmittel sind beispielsweise Zitronenmelisse und Lavendel auf der Fensterbank. Auch eine mit Gewürznelken gespickte Zitrone soll die Quälgeister auf ganz natürliche Weise fernhalten.
  13. Entzündungs-Gefahr. Wenn Sie schon gestochen worden sind: So wenig kratzen wie möglich, das verschlimmert die Schwellung nur zusätzlich. Denn Gewebehormone werden freigesetzt, die Folge ist eine örtliche Entzündung. In der Apotheke gibt es mehrere Mittel (Fenistil, Polaramin), die den Juckreiz lindern können.
  14. Natürliche Feinde. Auf Ihren geliebten Gartenteich müssen Sie keinesfalls verzichten. Hier herrscht ökologisches Gleichgewicht, Gelsen werden von ihren natürlichen Feinden, wie Kröten oder Libellen, einfach aufgefressen. Nachteil: Die Kröten machen in der Nacht Lärm.
  15. Leider nein. Wer viel Knoblauch isst oder Alkohol trinkt, ist gegen Gelsen immun? Ein Mythos oder eine Glaubensfrage. Am besten ausprobieren. Fragen Sie aber bitte lieber vorher Ihren Partner!

SCHRITT 1: ESSENZEN-MIX

Diese hochwertigen Essenzen miteinander mixen ...
Grundsubstanzen (am besten von „Feeling“ oder „Primavera“) zusammenmischen:
l Lavendel (hassen Gelsen)
l Salbei
l Lemongras (viel verwenden!)
l Cajepu (ähnelt Eukalyptus!)
l Minze
l Rosengeranie
l Zeder (vorsichtig dosieren, maximal 1–2 Tropfen!)
l Zypresse
l Nelke


SCHRITT 2: AUFLÖSEN

Essenzen in 100% Alkohol lösen, mit Wasser auffüllen
Grundsubstanzen in einem Schuss Alkohol auflösen, mit destilliertem Wasser auffüllen.


Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
1 Posting
goldfisch67@hotmail.com (GAST) meint am 13.06.2014 15:34:12 ANTWORTEN >
muss ich unbedingt testen!!!!
Seiten: 1