25. März 2009 09:55

Hormone 

Die Schwächen der Frau

Frauen haben von Natur aus Privilegien. Aber genau die Sexualhormone, die sie fit halten, bescheren ihnen auch gesundheitliche Probleme.

Die Schwächen der Frau
© sxc

Nach dem aktuellen Bestseller von Hormonexperte Johannes Huber „Die Gesundheit der Frau“ (Ueberreuter Verlag) ist das weibliche Geschlecht biologisch privilegiert: Die für die Fortpflanzung zuständigen Hormone sorgen dafür, dass Frauen von Natur aus fitter und stressresistenter sind als Männer. Sie haben ein besseres Gedächtnis, einen längeren Atem und erleiden seltener Herzinfarkte.

Schwachstellen
Doch jene Botenstoffe, die Schwangerschaft und Geburt steuern, können Frauen auch jede Menge Probleme machen. Hormonelle Hochs und Tiefs machen anfällig für Migräne, Allergien und Rheumatoide Arthritis. Und wenn Frau mit Gewichtsproblemen und Bindegewebsschwäche zu kämpfen hat, so steht dahinter ebenfalls ein genetisches Programm: Die weiblichen Sexualhormone Östrogen und Progesteron sorgen für die Vermehrung von Fettzellen an Gesäß und Oberschenkel und bescheren Frauen die „Orangenhaut“.

Medikamente
Und sacken die Sexualhormone nach den Jahren der Fruchtbarkeit in den Keller, leiden viele Frauen an klimakterischen Beschwerden wie Schlafstörungen, Stimmungsschwankungen, Hitzewallungen. Dann steigt auch das Risiko für Osteoporose. Doch wenn Frauen ihre Schwachstellen kennen, so das Fazit von Johannes Huber, dann können sie auch dagegen angehen oder sogar vorbeugen.


Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |