18. November 2009 09:37

Erkältungsstopp 

Ein neuer Spray bietet Schutz

Die Viren attackieren jetzt. Ein neuer Spray soll gegen Schnupfen helfen.

Ein neuer Spray bietet Schutz
© Getty Images

Attacke. Nicht nur das Schweinegrippe-Virus H1N1 sucht sich jetzt seinen Wirt. Auch mehr als 200 konventionelle Erkältungsviren machen sich überall breit. Sie gelangen mit der Atemluft in die Nasenhöhlen und können über die Schleimhaut eindringen. Gelingt es, die Viren an der Eingangspforte aufzuhalten und so die Ausbreitung zu verhindern, können Erkältungen und grippale Infekte effektiv verhindert werden.

Echte Grippe oder Erkältung? So erkennen Sie den Unterschied!

Schleimhäute
Die Aufgabe kommt normalerweise der Nasenschleimhaut mit ihren Flimmerhärchen zu. Doch Kälte, Heizungsluft und die Klimaanlagen trocknen die Schleimhäute aus. Der natürliche Schutz geht verloren.

Inhalationen und die konsequente Anwendung von meersalzhaltigen Nasensprays können die Barriere gegen Viren wieder aufbauen. Ein innovatives Produkt, das in Österreich entwickelt wurde, kann aber noch mehr.

Rotalge fängt die Viren
Der neuartige Nasenspray „Coldamaris prophylactic“ (in Apotheken rezeptfrei erhältlich) enthält einen Wirkstoff aus Rotalgen, dem die Viren ins Netz gehen. Wenn sich die Erreger nicht mehr explosionsartig ausbreiten können, bleibt folgerichtig auch die Erkrankung aus.

Studie
Die Wirksamkeit des neuen Nasensprays wurde in mehreren internationalen Studien, so zuletzt auch am St. Anna Kinderspital in Wien, bestätigt. Der Rotalgen-Wirkstoff führte zu einer raschen Reduktion von Symptomen wie Schnupfen, Husten, Hals-, Kopf- und Muskelschmerzen.

Rasche Hilfe: Rotalgen gegen Viren
Wirkstoffe aus der Rotalge haben sich als ausgesprochen wirksam im Kampf gegen Erkältungsviren herausgestellt. Der kommt jetzt in einem neuen Nasenspray zum Einsatz (Coldamaris prophylactic) und verhindert das explosionsartige Ausbreiten der Viren.

Der Rotalgen-Wirkstoff führt auch zu einer raschen Reduktion der typischen Symptome eines grippalen Effekts, etwa Schnupfen, Husten, Hals-, Kopf- oder Muskelschmerzen. Das gute an dem neuen Wirkstoff: Er hilft gegen alle Arten von Erkältungs- und Grippe-Viren, also auch gegen den H1N1-Virus.


Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |