16. November 2009 08:47

Entspannungs-Hilfen 

5 Schritte gegen Stress

Eine neue Mental-Methode beugt in fünf Schritten Stressbelastungen vor.

5 Schritte gegen Stress
© Getty Images

Stress kann am Körper nagen – und an der Seele. Und so erreichten in der Vorwoche unzählige Leserinnen-Mails die MADONNA-Redaktion, die sich konkrete Hilfestellung zu den Themen „Stress, Burnout und Erschöpfung“ wünschten.

„75 bis 90 Prozent aller Menschen, die heute zum Arzt gehen, machen dies aufgrund von Krankheiten, die unmittelbar mit Stress zusammenhängen. Die Welt ist ein Schnellkochtopf“, weiß die renommierte Wiener Psychotherapeutin Karin Neumann, die ab sofort das MADONNA-Seelen-Experten-Team komplettiert.

Neumann kennt ein hochwirksames, psychotherapeutisches Verfahren, das bewirkt, dass Stress gar nicht erst aufkommt: „Mit der sogenannten Freeze-Frame-Fünfschritte-Technik kann man negativen Stress größtenteils bereits im Vorhinein verhindern.“

Neue Sicht
Wissenschaftlicher Hintergrund für die neue Mental-Strategie: US-Forschungen haben gezeigt, dass das Ausmaß an Stress, das man empfindet, stärker von der eigenen Wahrnehmung des Ereignisses abhängt als vom Geschehen selbst. Die Freeze-Frame-Technik (Freeze-Frame bedeutet auf deutsch etwa „den gewohnten Rahmen einfrieren“) ermöglicht es, den Stresskreislauf zu durchbrechen und in fünf kleinen Schritten eine neue, gesundheitsfördernde Wahrnehmung zu wählen.

Die Technik ist vor allem bei den vielen kleinen Stressoren sehr wirksam, die uns im Alltag begegnen – vom Verkehrsstau bis hin zu Auseinandersetzungen mit dem Chef. Expertin Karin Neumann: „Die Forschung hat gezeigt, dass die tägliche Anhäufung kleiner Stressoren der Gesundheit am meisten zusetzt. Lernt man aber, diese Reaktionen bei ihrem Auftreten zu neutralisieren, verringern sich die Belastungen und Sie schaden Ihrem Immunsystem nicht, sondern gewinnen – im Gegenteil – sogar an emotionaler und mentaler Klarheit.“

Je öfter Sie die Methode praktizieren, desto automatischer wird der gesunde Prozess bald ablaufen: „Üben Sie die Freeze-Frame-Technik am besten vor Situationen, die sich zu Stresssituationen entwickeln können – also bei Telefonaten, Prüfungen oder anstrengenden Besprechungen“, empfiehlt Neumann.

Freude stärkt
Welch große Rolle Emotionen im Umgang mit Stress spielen, belegt eine weitere US-Studie: Fünf Minuten, in denen man sich mental an eine ärgerliche Situation erinnert, schwächen das Immunsystem über sechs Stunden lang. Umgekehrt konnte nachgewiesen werden, dass Gefühle wie Glück oder Freude die Anzahl der weißen Blutkörperchen, die den Körper vor Krankheitserregern schützen, über Stunden erhöhen.

Pflanzen gegen Stress
Ebenfalls bahnbrechend sind die Forschungsergebnisse über so genannte „Adaptogene“: Das sind Natursubstanzen, die dem Organismus dabei helfen, sich den vielfältigen Anforderungen und Stressreizen körperlich wie auch mental besser anzupassen. Weltweit führend in der Erforschung und Herstellung von Adaptogenen ist das Swedish Herbal Institute (SHI). Auf der Suche nach den besten Heilpflanzen gegen Stress wurden insgesamt 200 untersucht. Die drei Top-Pflanzen sind:

Schisandra (Schisandra chinensis): Tonisierende China-Liane gegen Stress, Reizbarkeit, Lustlosigkeit und für schönen Teint (gibt es z.B. in Kapselform in Apotheken).

Rosenwurz (Rhodiola rosea): Die „goldene Wurzel“ bewährt sich zur Stressbewältigung, bei seelischen Verstimmungen und als Anti-Aging-Elixier (z.B. als Extrakt in Apotheke erhältlich).

Taigawurzel (Eleutherococcus): Der „sibirische Ginseng“ (in Apotheken) stärkt alle Organe und das Immunsystem.

Nächste Seite: Stressfrei in 5 Schritten

Die "Freeze Frame"-Technik

1. Abstand vom Problem
Sobald Sie Stress wahrgenommen haben, nehmen Sie sich gedanklich eine „Auszeit“. Erkennen Sie an, dass Sie eine neue Sichtweise brauchen und treten Sie innerlich einen Schritt von Ihrem Problem zurück. So kommen Sie in einen „neutralen“ Zustand.

2. Auf „Herz“ umschalten
Bemühen Sie sich nun, Ihre Aufmerksamkeit weg vom rasenden Verstand in Ihre Herzgegend zu lenken. Stellen Sie sich dabei etwa 10 Sekunden lang vor, Sie atmen mit Ihrem Herzen und bringen so Energie in diesen Bereich.

3. Positives aktivieren
Erinnern Sie sich nun an ein positives, fröhliches Gefühl und versuchen Sie, dieses jetzt noch einmal zu empfinden (denken Sie an einen schönen Urlaub oder an die Liebe, die Sie für einen Menschen empfinden). Positive Gefühle wie Freude, Wertschätzung, Mitgefühl oder Liebe regenerieren das von Stress beeinträchtigte Immunsystem.

4. Neue Sichtweise
Fragen Sie nun Ihr Herz, welche Reaktion auf die Stress-Situation angebracht wäre . Wichtig: Bleiben Sie bei diesem Schritt in Ihrer Herzgegend (um nicht wieder in den Stresskreislauf der schlecht kontrollierten Emotionen zurückzufallen).

5. Neue Infos
Hören Sie auf die Antwort Ihres Herzens. Sind Emotionen und Verstand zur Ruhe gekommen, können Sie Ihre „innere Stimme“ hören. Dies führt zu einem Umschalten in der Wahrnehmung und zum Zugriff auf neue Infos, die vorher vielleicht nur vage waren.


Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |