12. September 2008 10:09

Beschwerden 

Gewitter können Asthma verschlimmern

An Tagen, die auf ein kräftiges Gewitter folgen, müssen deutlich mehr Asthmatiker wegen eines Anfalls in der Notaufnahme.

Gewitter können Asthma verschlimmern
© APA

Unwetter können asthmatische Beschwerden deutlich verschlechtern. An Tagen, die auf ein kräftiges Gewitter folgen, müssen deutlich mehr Asthmatiker wegen eines Anfalls in der Notaufnahme eines Krankenhauses behandelt werden als an anderen Tagen. Darauf wies der deutsche Bundesverband der Pneumologen unter Berufung auf eine US-Studie hin.

Asthmaauslöser
"Eigentlich würde man davon ausgehen, dass Gewitter die Luft klären", sagt der Lungenfacharzt Michael Barczok. Tatsächlich aber seien Gewitter mit einem dreiprozentigen Anstieg in der Häufigkeit von Notfallbehandlungen wegen Asthma verbunden. Der genaue Grund sei bisher nicht bekannt. "Die plausibelste Hypothese besagt, dass Pollenkörner in der Luft durch den Aufprall von Regentropfen osmotisch aufgebrochen werden und dabei Allergene freisetzen, die dann insbesondere von böigen Winden verbreitet werden können", erläutert Barczok.

Beschwerden verschlimmert
Der dadurch bedingte Anstieg von Allergenen in der Luft, der offenbar am Folgetag des Gewitters einen Höhepunkt erreiche, könne dann bei Asthmatikern Beschwerden auslösen und verschlimmern. Daher sollten die Betroffenen bei einem Gewitter sicherheitshalber zu Hause bleiben und die Fenster zu schließen, um die Allergene von vornherein auszusperren, rät der Experte. Zu den Vorsichtsmaßnahmen gehöre auch, die richtigen Medikamente im Haus zu haben, falls asthmatische Beschwerden auftreten und schlimmer werden sollten.


Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |