09. November 2009 08:25

Natur-Rezepte 

Stärken Sie Ihre Abwehrkräfte!

Wir verraten, wie Sie mit Pflanzen-Power Ihre Immunabwehr dopen und was im Akutfall hilft.

Stärken Sie Ihre Abwehrkräfte!
© sxc

Dieses Jahr, so heißt es, sind besonders gefährliche Influenza-Viren im Anmarsch. Und dabei ist noch nicht einmal das gefürchtete A/H1N1-Virus gemeint, das die "Schweinegrippe" überträgt.

Echte Grippe oder Erkältung? So erkennen Sie den Unterschied!

Grippeimpfung: Ja oder Nein?
Am besten also gleich impfen lassen? „Was die saisonale Grippe betrifft: Ja. Da ist nun die optimale Impfzeit. Bei der Schweinegrippe muss man hingegen noch abwarten. Da gehen die Expertenmeinungen auseinander“, erklärt die Wiener Allgemeinmedizinerin Doris Gapp.

Umso wichtiger ist es, das Immunsystem rechtzeitig auf Vordermann zu bringen. Während Erkältungen gehäuft in der kalten Jahreszeit vorkommen, können Grippe-Epidemien ganzjährig auftreten – aber auch hier kommt es zu einer Häufung in den Wintermonaten (Jänner, Februar).

„Während die Erkältung eher schleichend beginnt und dabei vor allem die Nase läuft, bekommt man bei der echten Grippe schnell hohes Fieber und fühlt sich extrem abgeschlagen. Im Gegensatz zur Erkältung ist die Influenza eine schwere Erkrankung, die für manche Menschen sogar lebensbedrohlich sein kann“, weiß Expertin Doris Gapp.

Gegenmaßnahmen
Der erste Schritt, um sich auf natürlichem Weg gegen Erkältungs- und Grippeviren zu wappnen, ist eine ausgewogene Ernährung mit saisonalem Gemüse, Obst, Vollkorn- und Milchprodukten. Sie erleichtern dem Körper die Umstellung auf Kälte, indem Sie jetzt statt Kühlendem und Rohem vorzugsweise Warmes und Gekochtes zu sich nehmen.

Immun-Food
Das beginnt beim Frühstück: Toast oder aufgewärmtes Gebäck, warmer Grießbrei oder Haferschleim sind jetzt ideal. Auch Joghurt ist gut für das Immunsystem, da es die Darmflora stärkt. Bei einer gestörten Darmflora haben Viren und Bakterien leichtes Spiel. Aber: Joghurt und probiotische Drinks jetzt besser nicht direkt aus dem Kühlschrank verzehren, sondern erst auf Zimmertemperatur „auftauen“ lassen!

Mittags und abends statt dem kalten Wurstsemmerl besser Gemüsesuppen (mit Brokkoli, Fenchel, Bohnen, Karotten und Zwiebeln) oder Eintöpfe genießen und als Nachspeise gegrillte Bananen oder heiße Bratäpfel.

Chili-Power
Auch scharfes Essen heizt den Immunzellen ein: Würzen Sie Ihre Speisen daher mit Paprika, Ingwer, Pfeffer oder Chili. Letztere enthalten drei Mal so viel Vitamin C wie Zitrusfrüchte. Auch Erkältungssymptome lassen sich mit Chili gut lindern. So etwa bewährt sich folgender Gewürztee bei Halsschmerzen oder Bronchitis: Je einen Teil Kreuzkümmel, getrocknete Chilischoten und zwei Teile Anis im Mörser zerstoßen. Dann einen Teelöffel der Gewürzmischung mit heißem Wasser aufgießen, fünf Minuten ziehen lassen, abseihen und schluckweise noch warm trinken (Rezept aus: Gesund mit Chili und Pfeffer).

Natur-Arzneien
Ein ideales Hausmittel bei erstem Frösteln ist ein Senfmehl-Fußbad. So geht‘s: 1 bis 2 Esslöffel frisch gemahlene Senfkörner in warmes Wasser geben und die Füße wadenhoch so lange darin baden, bis ein Kribbeln auf der Haut zu spüren ist. Dann Füße abspülen, abtrocknen und Wollsocken anziehen.

Homöopathie
Auch homöopathische Mittel zeigen gute Wirkung, wenn ein grippaler Infekt im Anflug ist. Dabei können Sie entweder zu Komplexmitteln greifen, wie etwa „Meditonsin“-Tropfen, die die Selbstheilungskräfte bei akuten Entzündungen des Rachenraums anregen (erhältlich in Apotheken) oder zu Einzelgaben: Das Mittel Arsenicum Album D12 passt sehr gut bei winterlichen Erkältungen zu Patienten, die ständig frieren, während Belladonna D12 gut bei Fieber, bellendem Husten oder akuten Ohrentzündungen wirkt. Drei Mal täglich je fünf Globuli nehmen, bis sich die Beschwerden bessern!

Nächste Seite: Die besten Natur-Rezepte

Zum Vorbeugen...
Gesunder Darm
Ist die Darmflora geschwächt, verliert auch das Immunsystem an Stärke. Daher jetzt vermehrt probiotische Joghurts oder Sauerkraut essen. Auch gut: Die Hauptmahlzeit mit etwas Bitterem (wie Radiccio-Salat) beginnen: Regt die Gallenfunktion an!

Heilpflanze
Eine Vier-Wochen-Kur mit einem Echinacea-Präparat (Apotheke) bewirkt, dass die Zahl der Leukozyten (fangen Krankheitserreger im Blut ab) steigt.

Vitamin A, C und E
Das Power-Trio hält die Immunzellen fit und freie Radikale in Schach. Steckt in rotem, gelbem und grünem Gemüse.

Ayurveda-Trick
Immer wieder die Nasenschleimhäute mit etwas Sesamöl beträufeln. Hält Erreger besser ab!

Grüner Tee
Die enthaltenen Aminosäuren stimulieren die so genannten Killer-T-Zellen des Immunsystems. Drei Tassen täglich trinken (aber nicht am Abend, sonst drohen Einschlafschwierigkeiten!).

...und heilen
Salz-Spülung
Bei verstopfter Nase: 9 Gramm Salz in 1 Liter Wasser abkochen. Auskühlen lassen und mit einer Pipette in die Nase träufeln. Verflüssigt das Nasensekret. Zwiebelwickel. Bei Ohrenschmerzen: Zwiebel fein hacken und auf 2 Stofftüchern verteilen. Zusammenfalten, anwärmen und auf die Ohren legen (mit Schal fixieren!).

Lindenblütentee
Lindert fieberhafte Erkrankungen und fördert das Schwitzen: 1 TL Blüten mit 1/4 l kochendem Wasser aufbrühen, 5 Minuten ziehen lassen und abseihen. Mit wenig Honig süßen. Drei Tassen täglich trinken!


Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |