28. September 2009 10:42

Symptome 

Echte Grippe oder Erkältung?

Grippe- und Erkältungssymptome sind sehr ähnlich. So erkennen Sie den Unterschied.

Echte Grippe oder Erkältung?
© Getty

Erkältungen gehören weltweit zu den häufigsten Erkrankungen: Im Schnitt ist jeder Erwachsene zwei- bis fünfmal im Jahr betroffen. Weit weniger häufig ist die saisonale Grippe (Influenza). Mit der Neuen Grippe (Schweinegrippe) gibt es diesen Herbst eine weitere Erkrankung mit sehr ähnlichen Symptomen. So erkennen Sie die Unterschiede.

Erkältung oder Grippe?
Akut
Im Gegensatz zur Erkältung tritt die Grippe plötzlich und heftig auf. Alarmzeichen: starker Schüttelfrost.

Fieber
Bei einem banalen grippalen Infekt steigt die Körpertemperatur oft nur minimal an. Influenza geht mit hohem Fieber über 39 Grad einher.

Schmerz
Intensive Kopf- und Gliederschmerzen treten bei Grippe meist schon im Anfangsstadium auf. Herkömmliche Schmerzmittel können die Symptome lindern.

Husten
Das Grippe-Virus breitet sich mit Rasanz in den Bronchien aus und führt zu starkem, trockenem Husten. Wenn möglich, den Hustenreiz nicht unterdrücken.

Matt
Bei Grippe wird jede Bewegung zur Qual. Nun heißt es "ab ins Bett", denn der Kreislauf beginnt zu streiken.

Entzündung
Hals- und ­Ohrenschmerzen können sowohl bei Influenza als auch im Zuge einer Erkältung auftreten. Ob Antibiotika angezeigt sind, entscheidet der Arzt.

Dauer
Während eine Erkältung oft innerhalb von Tagen überwunden ist, kann es Wochen dauern, sich von der Grippe zu erholen: Schonzeit!

Die Symptome der Neruen Grippe sind denen der saisonalen Grippe recht ähnlich: Auch hier stehen Fieber, Husten, Kopf- und Gliederschmerzen sowie Abgeschlagenheit im Vordergrund.

Wer ist besonders gefährdet?
Menschen, deren Immunsystem angeschlagen ist, sind sowohl für Erkältungen, als auch Grippe anfälliger als Menschen mit gesunder Immunabwehr. Schwere Verläufe der saisonalen Grippe kommen besonders häufig bei Äteren oder chronisch Kranken, zum Beispiel Menschen mit Asthma oder Diabetes, vor. Bei der Neuen Grippe scheinen dagegen jüngere Menschen stärker gefährdet zu sein. So sind nach Angaben des Rober-Koch-Institutes ein Drittel bis zur Hälfte der schweren Verläufe bei zuvor gesunden Menschen und Personen mittleren Alters aufgetreten.

Übertragung
Erkältungs- oder Grippeviren werden überwiegend durch Tröpfchen, die zum Beispiel beim Sprechen, Niesen oder Husten entstehen, übertragen. Darüber hinaus kann eine Ansteckung auch über verunreinigte Oberflächen wie Lichtschalter oder Türklinken erfolgen.

So schützen Sie sich
Mit einfachen Hygieneregeln kann das Ansteckungsrisiko deutlich gesenkt werden:
- Anhusten oder Anniesen vermeiden
- möglichst keine Hände schütteln
- häufig lüften
- Papiertaschentücher benutzen und diese sicher entsorgen
- gründlich und öfter Hände waschen
- größere Menschenansammlungen meiden


Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |