01. März 2010 08:19

Vorhersehbar 

Grippewellen folgen auf Kältephasen

US-Forscher: Ausbreitung von Influenza lässt sich aus Wetterberichten ableiten.

Grippewellen folgen auf Kältephasen
© Getty Images

Trockene Kälte begünstigt die Ausbreitung von Grippewellen. Die geringe Luftfeuchte erleichtert den Influenzaviren offenbar das Überleben im Freien, wie eine amerikanische Studie zeigt. Demnach könnten Mediziner den Verlauf solcher Epidemien mit Hilfe von Wetterberichten abschätzen.

Grippewelle
Seit langem rätseln Gesundheitsexperten, warum Grippewellen hauptsächlich im Winter kursieren. Klimaforscher der Oregon State Universität glichen nun für etliche US-Bundesstaaten die Verläufe solcher Epidemien über mehrere Jahre mit dem jeweiligen Wetter ab. Resultat: In rund 60 Prozent der analysierten Fälle ging der Epidemie eine trockene Kältephase voraus.

Wetter große Rolle
"Das Virus reagiert darauf fast unverzüglich", sagt Erstautor Jeffrey Shaman. "Die Transmissionsraten steigen und etwa zehn Tage später folgt der Anstieg der Influenza-Mortalität." Der Forscher betont aber im Online-Journal "PLoS Biology", dass auch andere Faktoren die Ausbreitung beeinflussen, etwas die kursierende Variante des Virus, die Empfänglichkeit der Bevölkerung sowie die Kontakte von Infizierten zu anderen Menschen. Dennoch könne man schon aus dem Wetter wichtige Schlüsse zur Ausbreitung von Grippewellen ableiten.


Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |