16. Februar 2010 09:14

Lust-Schnäppchen 

Günstige Potenzpille aus Österreich

Andere Pillen um bis zu 44 Prozent teurer. "easypharm" bringt günstige Pille.

Günstige Potenzpille aus Österreich
© Getty Images

Rund eine Million Österreicher leiden unter Erektionsstörungen, bei rund 300.000 von ihnen sind die Probleme schwerwiegend. Potenzpillen, sogenannte PDE-5-Hemmer wie Viagra, Cialis oder Levitra sind für viele betroffene Männer oft die einzige Möglichkeit, wieder ein normales Sexualleben zu führen. Nachteil: Die Krankenkassen erstatten die Kosten für diese Medikamente nicht. Und vielen Betroffenen sind die Preise für eine moderne Therapie durch PDE-5-Hemmer einfach zu hoch. Eine Erhebung der Karmasin Motivforschung bei Ärzten, Apothekern und Patienten zeigt, dass 62 Prozent der derzeit behandelten Patienten bei der Verwendung von Potenzpillen aus finanziellen Gründen sparen.

Mehr Liebeslust statt Kostenfrust
Preisbrecher aus Österreich. Das kleine österreichische Pharmaunternehmen easypharm bringt jetzt Bewegung in den Markt der erotischen Muntermacher. Die neue Lustpille Vivanza mit dem seit 2003 in der EU zugelassenen und vielfach klinisch getesteten Wirkstoff Vardenafil kostet wesentlich weniger als die bisherigen PDE-5-Hemmer. Wolfgang Winderberger, Apotheker in Kottingbrunn: „Damit müssen Österreichs Männer nicht mehr ihr Sexualleben einschränken oder zweifelhafte Präparate bei dubiosen Online-Anbietern bestellen, sondern erhalten ein bewährtes, wirksames Medikament gegen erektile Dysfunktion in jeder Apotheke zu einem deutlich reduzierten Preis.“

Der Wirkstoff Vardenafil kommt seit Jahren bei der klinischen Therapie von erektiler Dysfunktion zum Einsatz und wurde bei Patienten mit den unterschiedlichsten Krankheiten und daraus resultierenden Erektionsstörungen, etwa Bluthochdruck, Diabetes, Herzkreislauferkrankungen oder Depressionen erfolgreich angewendet.

Getestete Qualität statt Killerpillen aus dem Internet
Kontrolle. Selbstverständlich ist auch die neue Potenzpille verschreibungspflichtig und erfordert unbedingt den vorherigen Besuch beim Urologen. Dieser zahlt sich allerdings – im wahrsten Sinne des Wortes – aus.

Die Karmasin-Studie zeigt, dass der bisherige Preis von PDE-5-Hemmern viele Patienten davon abhält, ihr Sexualleben so zu gestalten, wie sie es eigentlich möchten. „Der neue PDE-5-Hemmer wird sicher dazu beitragen, dass die Lebensqualität vieler Paare wieder steigen wird“, ergänzt Windberger.

Weiterer positiver Nebeneffekt: Die neue Potenzpille soll dazu beitragen, dass weniger Männer gefährliche Potenzmittelchen und gefälschte Lustpillen im Internet ordern. Vivanza wird nur gegen Rezept und in Apotheken nach vorherigem Besuch beim Arzt abgegeben.

300.000 Betroffene
Erektile Dysfunktion

Von einer erektilen Dysfunktion wird konkret dann gesprochen, wenn betroffene Männer in mehr als drei Monaten in drei Viertel aller Versuche keine ausreichende Erektion zustande bringen. 300.000 Männer sind davon in Österreich betroffen.

Warnsignal
Viele Männer wissen nicht, dass ihre Erektionsprobleme ein Frühwarnzeichen des Körpers sind. Nicht selten stecken dahinter noch nicht erkannte Erkrankungen wie Diabetes, Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen oder andere Gefäßerkrankungen. Studien weisen darauf hin, dass Patienten mit erektiler Dysfunktion ein um 65 Prozent höheres Risiko haben, in den nächsten zehn Jahren einen Herzinfarkt zu erleiden. Auch das Schlaganfallsrisiko steigt stark an.

"Der Preis ist bei Potenzmitteln für Patienten absolutes Thema"
Apotheker Wolfgang Windberger über die neue Potenzpille.

ÖSTERREICH: Ist der Preis bei Potenzmitteln für Patienten ein Thema?
Wolfgang WIndberger: Absolut, viele Patienten lassen sich vom Preis der derzeit am Markt befind­lichen Medikamente abschrecken. Die neue Potenzpille schließt hier eine wichtige Marktlücke.

ÖSTERREICH: Welche Vorteile bietet die neue Potenzpille neben dem Preis noch für Patienten?
Windberger:
Der in diesem Präparat enthaltene Wirkstoff ist schneller und länger wirksam. Mit einer Wirkdauer von 12 bis 13 Stunden kann man einen netten Abend ohne Zeitstress zu einem noch netteren Ende bringen. Das geht nicht mit allen PD-5-Hemmern.

ÖSTERREICH: Erwarten Sie durch den Markteintritt der neuen Pille einen Preiskampf unter den Potenzmitteln?
Windberger:
Die Preise aller Produkte werden heuer sicherlich in Bewegung kommen. Ich denke, dass auch die anderen Pharmaunternehmen auf diesen aggressiven Preis reagieren werden.


Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
1 Posting
JimBo (GAST) meint am 13.02.2014 20:46:45 ANTWORTEN >
ich nehme auch Potenz mittel, allerdings nicht wie üblich chemische sondern pflanzliche welche auch im vergleich sehr günstig sind ich zahle für 2 potenztabs24 12 Euro und für 5 gerade mal 25 Euro im vergleich zu Viagra, nahezu geschenkt zu mal Sie mindestens genau so gut Wirken allerdings ohne Nebenwirkungen.
Seiten: 1
Facebook Kommentare