19. Juli 2010 11:34

Kleine Wehwehchen 

Hausmittel: Erste Hilfe aus der Küche

Wespenstich & Co.: Bei kleinen Verletzungen lohnt sich ein Blick in die Küche.

Hausmittel: Erste Hilfe aus der Küche
© sxc

Manchmal kann man sich den Gang zum Arzt oder in die nächste Apotheke sparen, denn auch in einem normalen Haushalt finden sich einige Dinge, die bei kleinen Wehwehchen helfen.

Topfen gegen Sonnenbrand
Topfenwickel haben sich bei Sonnenbrand bewährt. Sie nehmen die Hitze, hemmen Entzündungen und durch den Fettgehalt des Topfens wird die Haut gepflegt und spannt weniger. Die Topfenwickel werden auch bei Schwellungen und Blutergüssen, zum Beispiel nach Sportverletzungen, angewendet. Bei schweren Verbrennungen oder einem Sonnenbrand mit großflächiger Blasenbildung ist hingegen ein Arzt aufzusuchen.

Karotten gegen Durchfall
Bei Durchfallerkrankungen hilft eine Suppe mit Karotten. Wichtig ist, dass der Erkrankte nicht stark dehydriert ist, und noch Nahrung zu sich nehmen kann. Die Karotten werden in reichlich Wasser mindestens 30 Minuten gekocht und im Anschluss gut püriert. Die Suppe muss gesalzen werden, um den Mineralstoffverlust auszugleichen.

Schwarzer Tee gegen Entzündungen
Kleine Entzündungen der Haut können mit schwarzem Tee behandelt werden. Feuchtkalte Teebeutel auf die entzündete Stelle legen und etwa zehn Minuten einwirken lassen. Die Gerbstoffe im schwarzen Tee wirken entzündungshemmend.

Zwiebel bei Wespenstich
Wenn Sie von einer Wespe gestochen wurde, sollten Sie zur Zwiebel greifen. Das Gemüse neutralisiert das Gift und lindert so den Schmerz. Auch Zitronenscheiben helfen.

Essig gegen Prellungen und Fieber
Kalte Wickel mit Essig können Sie bei Prellungen, akuten Entzündungen und Verstauchungen anwenden. Tauchen Sie ein Tuch in eine Mischung aus Essig und kaltem Wasser zu gleichen Teilen und drücken es leicht aus. Dann legen Sie es auf die schmerzende Stelle.

Bei Fieber: Feuchte Wadenwickel leiten durch Verdunstungskälte Hitze aus dem Körper ab und schaffen so einen Temperaturausgleich. Wichtig ist, dass der ganze Körper einschließlich der Füße bei der Behandlung warm bleibt. Und so funktioniert es: kaltes Wasser und Essig zu gleichen Teilen mischen. Geschirrtücher darin tränken, auswringen und um die Waden wickeln. Darum herum je ein Frotteehandtuch schlagen. Die Wickel wechseln, bevor sie kalt werden. Es genügen meist drei Wickelvorgänge, um das Fieber zu senken. Achtung: Nur anwenden wenn die Hände und Füße nicht kalt sind.

Husten und Bronchitis
Zitronenwickel: Handtuch in reinen, kalten Zitronensaft tauchen, auf die Brust legen mit einem Schal befestigen und bis zwei Stunden einwirken lassen. Falls es zu allergischen Hautausschlägen kommt, sofort beenden.

Topfenwickel: Topfen gleichmäßig auf eine Mullbinde verteilen, um Brust und Rücken wickeln und mit einem Schal befestigen und einige Stunden wirken lassen. Am besten über Nacht.

Kartoffelwickel: Kartoffeln kochen, zerdrücken, in ein Handtuch oder eine Mullbinde wickeln und so heiß wie möglich auf die Brust legen. Mit einem Wollschal umwickeln und etwa eine Stunde einwirken lassen.


Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare