09. Oktober 2007 15:14

Gesundheitsgefahr 

Italienische Salami enthält Salmonellen

Der italienische Hersteller Pedrazzoli muss Salami zurückrufen. Die Wurst enthält Salmonellen. Es droht eine schwere Magen-Darm-Infektion.

Italienische Salami enthält Salmonellen
© AFP

Eine Salami des italienischen Herstellers Salumificio Pedrazzoli ist wegen des Nachweises von Salmonellen vom Feinkostimporteur Di Gennaro am Dienstag zurückgerufen worden. Nach Auskunft der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) wurde die Wurst in Österreich an zwei Stellen in Salzburg und Oberösterreich ausgeliefert, die Lebensmittelbehörde der Länder sei bereits informiert.

Schwere Magen-Darm-Infektion
Nach Angaben des Stuttgarter Importeurs handelt es sich bei der Wurst um die "Prima Vera Bio-Salami Cacciatore der Einheit 200g mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 30.11.2007, LOT Nr. 140607". Die Wurst löse bei Genuss schwere Magen-Darm-Infektionen aus. Ob es in Österreich bereits zu einem Verkauf bzw. in weiterer Folge zu einem Verzehr des Produkts gekommen sei, darüber konnte die AGES keine Auskünfte geben. Bei der Lieferung nach Österreich habe es sich aber um "geringe Mengen" gehandelt.

Auch eine in Frankreich abgefüllte Rotwein-Charge ist von einer Rückrufaktion betroffen. Der Großverteiler Coop ruft die 25-cl-Flaschen des Jahrgangs 2006 Cabernet-Syrah du Pays d'Oc von J.P. Chenet wegen Glassplitter und Löchern in den Flaschen zurück. Sie wurden beim Abfüllen und Etikettieren beschädigt, das teilte Coop am Dienstag mit. "Bis dato" gibt es vonseiten der AGES keine Informationen, dass dieser Wein in Österreich vertrieben werde, "mit hoher Wahrscheinlichkeit" betreffe es nur die Länder Schweiz und Liechtenstein.


Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare