28. Jänner 2010 08:59

Extreme Kälte 

Jetzt ist Sport nicht mehr gesund

Mediziner: Menschen sind bei extremer Kälte infektanfälliger.

Jetzt ist Sport nicht mehr gesund
© epa

Im Winter sollten Läufer ihr Pensum reduzieren. Gerade in der kalten Jahreszeit sind Sportler sehr anfällig für Erkältungskrankheiten, zu intensive Laufeinheiten könnten das Immunsystem schwächen, sagte Mediziner Christian Gäbler von der Sportordination in Wien. "Laufen um die null Grad ist nicht wirklich schlimm, aber ab minus zehn Grad sage ich meinen Patienten, dass sie nicht mehr draußen laufen, sondern zu Indoor-Alternativen wie Ergometer oder Crosstrainer zurückgreifen sollen", so Gäbler. "Das ist nicht mehr gesund."

So schützen Sie sich gegen die Kälte!

Stress für den Körper
Bei extremer Kälte geht die Körpertemperatur ein wenig hinunter. "Zwar nicht viel, aber das bedeutet für den Körper eine ziemliche Stressbelastung", erklärte der Mediziner.

Wer bei leichten Minusgraden im Freien sporteln möchte, sollte möglichst durch die Nase atmen. Die Atemluft wird dann besser erwärmt, bevor sie in die Lunge kommt. Die menschliche Lunge hält einiges aus, doch wenn es bereits eine gewisse Keimbelastung gibt, dann ist man infektanfälliger. Bronchien-, Neben- und Stirnhöhlen kann Gefahr durch kalte Zugluft erhöhen. Um eine Stirnhöhleninfektion zu vermeiden sollte man unbedingt ein Stirnband tragen, bei Temperaturen unter null Grad ist eine atmungsaktive Haube besser.

Zwiebelprinzip bei Kleidung
Den Rest der Kleidung sollte man auf dem Zwiebelprinzip aufbauen, so Gäbler. Durch mehrere Lagen atmungsaktiver Kleidung nutzt man die dazwischen liegende Luft als Wärmespeicher und Isolator. Durch die Verwendung von atmungsaktiver Funktionsbekleidung wird Schweiß nach außen transportiert, sodass die Gefahr von Verkühlung eher gering ist.

Stürze drohen
Situationen, in denen man das Laufen draußen besser lässt, sind starker Wind und Eis. Im Winter kommt es immer wieder zu schweren Verletzungen durch Stürze, meinte Gäbler. "Das Hauptproblem dabei ist die Achillessehne. Diese ist von einer dünnen Gewebeschicht umgeben und gleitet bei Bewegung in einer Röhre (Sehnenscheide, Anm.) aus sechs bis acht Membranen. Zum Schutz vor Reibung sind in Gewebeschichten gallertartige Verbindungen eingelagert", erklärte der Mediziner. Von der Konsistenz dieser Verbindungen hänge die Belastbarkeit der Sehne ab. "Je gleitfähiger die Membrane, desto geringer ist die Gefahr von Verletzungen. Beim Laufen muss die Achillessehne immerhin eine Kraft von etwa dem achtfachen Körpergewicht aushalten", so Gäbler.

Aufwärmen nicht vergessen
Das Verletzungsrisiko ist im Winter höher als im Sommer. In der kalten Jahreszeit kommt es relativ schnell zu Muskelfaser- und Sehnenrissen. "Sie entstehen dadurch, dass man ohne Aufwärmen im Kalten losläuft. Die Muskulatur ist nicht vorbereitet, verhärtet und kann einreißen, oder es kommt überhaupt zu Sehnenrissen, wie dem unangenehmen Riss der Achillessehne, der für viele das Ende des aktiven Laufens bedeutet", sagte Gäbler.


Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |