23. April 2009 08:49

Krankheiten 

Körpersignale richtig deuten

Kann man seinen Körper gegen Brustkrebs oder Schilddrüsenerkrankungen schützen? Ein neues Buch verrät, wie Ihnen das gelingen kann. Was Frauen-Krankheiten uns sagen.

Körpersignale richtig deuten
© Getty Images

Läuft bei Ihnen alles rund? Ist Ihr Körper im Einklang mit Ihrer Seele? Sie brauchen nicht über Menstruationsbeschwerden, Zyklusstörungen, Infekte & Co. zu klagen? Dann geht es Ihnen ja bestens!

Innehalten
Es kann aber auch durchaus anders sein. Stress im Job, Probleme in der Liebe oder andere negative Einflüsse – und ganz plötzlich sendet der Körper Alarmsignale aus! Und fordert etwa eine Ruhepause in Form einer satten Erkältung oder zwingt einen gar mit einem vaginalen Infekt zu einer Liebespause. Genau jetzt ist es an der Zeit, in sich hineinzuhorchen! Führen Sie ein Leben, in dem sich Aktivität und Ruhe, Bewegung und Faulheit, Geselligkeit und Rückzug, Selbstdisziplin und Großzügigkeit annähernd die Waage halten? Oder muss diese Ausgewogenheit zugunsten des täglichen Funktionierens zurückstehen? Dann kann es natürlich passieren, dass sich stärkere Beschwerden oder Krankheiten einstellen. In erster Linie heißt es dann ab zum Arzt, um abzuklären, wie Ihrem Körper schulmedizinisch wieder auf die Sprünge geholfen werden kann. Aber Sie können noch mehr tun...

Heilung!
Denn: Ganzheitlich betrachtet, kann man seinen Körper nicht nur vor Krankheiten schützen, sondern auch die Heilung unterstützend begleiten. Etwa mithilfe der richtigen Mischung aus Naturheilmitteln, ausreichend Bewegung, ausgewogener Ernährung und heilsamen Ritualen. Wie Sie konkret zur Selbstheilung beitragen können, ist in dem neuen Buch Körperweisheit von Top-Allgemein-Medizinerin Heide Fischer übersichtlich zusammengefasst. Die Ärztin, die sich auf Frauengesundheit spezialisiert hat, erklärt darin die Entstehung und schulmedizinische Behandlung der zwölf häufigsten Frauenkrankheiten. Und: Sie gibt Anregungen, wie jede Frau ihre Symptome verstehen kann, und beschreibt konkrete Maßnahmen zur Selbsthilfe. MADONNA hat die wichtigsten sieben Beispiele für Sie zusammengefasst!

Brustkrebs
Verabschieden Sie sich von negativen Einflüssen
Hintergrund
Brustkrebs ist ein Überbegriff für verschiedene Krebsarten. Es gibt schnell voranschreitende, die rasch Tochtergeschwülste bilden. Andere wachsen so langsam, dass es womöglich besser gewesen wäre, wenn die Betroffene nie davon erfahren hätte, da sie ihre Lebensdauer und -qualität nicht weiter beeinflussen. Deshalb ist eine genaue Diagnostik per Mammografie, Ultraschall und eine mikroskopische Untersuchung des Gewebes von Bedeutung.
Schulmedizin
Stellt sich ein Knoten als bösartig heraus, wird dieser operativ entfernt. Wobei sich Operateure heute bemühen, brusterhaltend zu operieren. Danach ist eine Chemotherapie empfohlen.
Ganzheitlich
Eine naturheilkundliche Therapie stärkt das Immunsystem und so die Reparaturmechanismen. Stellen Sie Ihre Nahrung auf vitale, biologische Lebensmittel um und achten Sie auf regelmäßige, angemessene Bewegung. Lassen Sie sich seelisch und psychologisch unterstützen.
Budwig-Creme für ein langes Leben: Verrühren Sie sorgfältig 100 g Magertopfen mit 1-2 TL Leinöl. Mit frischen Kräutern & Salz auf Brot genießen.

Lesen Sie auf der nächsten Seite weiter!

Eierstockzysten
Sind Sie in Ihrem Frau-sein zu Hause?

Hintergrund
Funktionelle Zysten am Eierstock sind ein häufiges Phänomen. Wenn der Eisprung durch die Pille unterdrückt bleibt, ist es für den Körper schwierig, wieder damit zu beginnen. Es bilden sich Eibläschen, die durch die Regel nicht ausgeschieden werden und weiterwachsen.
Schulmedizin
Manche Ärzte warten ab, ob das Gebilde bei der nächsten Menstruation verschwindet, viele raten zu einer operativen Entfernung.
Alternativ
Ausscheidungsfördernder Tee (s.u.) und Heilerde-Wickel können die Krämpfe lindern und sorgen so für mehr Wohlbefinden. Nehmen Sie Ihren weiblichen Körper durch spezielle, meditative Übungen als solchen bewusster wahr.
Heiltee: 30 g Ingwerwurzel, 25 g Zimtrinde, je 20 g Birken- & Salbeiblätter, Beifuß- und Löwenzahnkraut. Machen Sie mit dieser Mischung eine vier- bis sechswöchige Teekur. Drei Tassen täglich vor den Mahlzeiten (1TL/Tasse, sieben Min. ziehen).

Schmerzhafte Regel
Vertrauen Sie wirklich auf sich selbst?
Hintergrund
Eine schmerzhafte Regelblutung ist die häufigste Diagnose, die Frauen in eine gynäkologische Praxis treibt. Wobei die Schmerzen in den seltensten Fällen eine organische Ursache haben. Es sollte auf jeden Fall abgeklärt werden, ob ein Myom oder Verwachsungen infolge einer Endometriose dahinterstecken. Das würde eine spezifische Behandlung erfordern.
Schulmedizin
Nicht wenige Patientinnen nehmen hormonelle Verhütungsmittel, um diesen Schmerzen aus dem Weg zu gehen. Wenn Sie die Pille nicht vertragen, bleiben nur Schmerzmittel, um die Beschwerden zu lindern. Nehmen Sie aber kein Aspirin, da es blutverdünnend wirkt!
Alternativ
Lernen Sie, mit der Kraft von Ritualen die Menstruation als Bestandteil weiblicher Natur zu akzeptieren oder gar zu genießen. Gönnen Sie sich gerade an Ihren Tagen Wärme, Ruhe und schenken Sie Ihrem Körper besondere Aufmerksamkeit.
Tee: Machen Sie sich eine Mischung aus Schafgarben-, Frauenmantel- und Gänsefingerkraut zu gleichen Teilen. Trinken Sie davon schon ein paar Tage vor der Menstruation 3 Tassen täglich.

Chronische Vaginal-Infekte
Lernen Sie, zu Ihrer Lust zu stehen.
Hintergrund
Die vaginale Gesundheit steht und fällt mit einem gesunden lokalen Milieu und einem stabilen Immunsystem. Ist das eine oder andere nicht gegeben, siedeln sich Keime wie Pilze, Bakterien oder Viren an und verursachen verschiedene Beschwerden. Die sich durch Juckreiz, Wundheit und Ausfluss bemerkbar machen. Keime können aber auch durch Übertragung (Partner oder Schwimmbad) entstehen.
Schulmedizin
Durch einen Vaginalabstrich kann Ihr Frauenarzt den entsprechenden Keim identifizieren und gezielt bekämpfen. Meist mit antibiotischen oder antimykotischen Salben und Zäpfchen, die über einige Tage verwendet werden.
Alternativ
Vermeiden Sie beengende Kleidung oder Synthetikwäsche, denn die fördern durch Luftabschluss Infektionen. Waschen Sie Ihren Intimbereich mit einer ph-neutralen Seife. Und: vermeiden Sie Stress! Denn das Vaginalmilieu reagiert auf eine Schwächung des Immunsystems durch Stress empfindlich. Überprüfen Sie auch, ob in Ihrer Liebesbeziehung alles stimmt. Joghurt: Tauchen Sie einen Mini-Tampon fünf Minuten in einen guten Bio-Joghurt, führen Sie ihn in die Vagina ein und wechseln Sie den Tampon über drei bis fünf Tage morgens und abends.

Myome
Hintergrund
Myome sind gutartige Geschwulste in oder an der Gebärmutter, bestehend aus Muskel- und Bindegewebe. Meist treten sie bei Frauen ab dem 35. Lebensjahr auf, wenn die Eisprünge bereits gelegentlich aussetzen und entsprechend weniger Progesteron gebildet wird. Sind welche vorhanden, kann die Monatsblutung heftige Ausmaße annehmen und schwallartig auftreten, wodurch manche Frauen mitunter an Blutarmut leiden.
Schulmedizin
Sind keine Beschwerden vorhanden, rät der Gynäkologe abzuwarten. Bei Schmerzen oder verstärkten Blutungen wird jedoch operiert. Meist werden Myome mittels Bauchspiegelung herausgeschält. Ist dies zu kompliziert, wird häufig die ganze Gebärmutter entfernt.
Alternativ
Man kann Progesteron-Mangel mit verschiedenen Pflanzen ausgleichen. Außerdem hilft auch sanfte Bewegung wie Luna-Yoga oder Qi Gong. Auch eine Ernährungsumstellung auf Vollwert-Kost hilft.
Hirsekur: Essen Sie mind. 7 Tage zu 70 % nur Hirse und zu 30 % rohes oder gedünstetes Gemüse oder Obst. Dazu ab und zu 1 EL Öl, Kräuter & Salz. Das entgiftet den Körper auf sanfte Art.

Wechseljahre
Werden Sie endlich die, die Sie wirklich sind!
Hintergrund
Die Medizin teilt die Wechseljahre in eine Prä-, eine Peri- und eine Postmenopause ein. Die Prämenopause zeichnet sich durch verkürzte Zyklen und verstärkte Regelblutungen aus. Zwischen 40 und 55 Jahren ist die Perimenopause - eine Phase mit Hitzewallungen, Kreislaufschwankungen, Herzrasen, etc.. Ist diese Phase vorüber, tritt die Postmenopause ein. Die Regelblutungen setzen total aus.
Schulmedizin
Die meisten Ärzte verordnen der Patientin Hormone. Eine genaue Einstellung der Medikamente lässt sich durch einen Hormonstatus erreichen.
Alternativ
Viele schwören mittlerweile auf östrogenwirksame Heilpflanzen wie Traubensilberkerze, Rotklee, Salbei oder Hopfen. Auch eine Nahrungsumstellung auf gesunde, leichte Kost (Soja!) ist angesagt. Und last, but not least ist es wichtig, sich regelmäßig zu bewegen (Yoga o.Ä.).
Kühlender Mundspray: Mischen Sie zu gleichen Teilen Salbei-, Weißdorn- und Traubensilberkerzentinktur auf 100 ml. Füllen Sie die Mischung in eine Tropfflasche mit Sprühaufsatz. Verwenden Sie die Tropfen wie ein Mundspray drei- bis fünfmal täglich mit fünf bis sieben Sprühstößen. Nach vier Wochen sollte eine Besserung der Wallungen eingetreten sein.

Schilddrüsenerkrankung
Können Sie sich selbst beschützen?
Hintergrund
Die Schilddrüse ist ein schmetterlingsförmiges Organ im Bereich des Halses. Es gibt ein Hormon ins Blut ab, das Herzschlag, Körpertemperatur und Stoffwechsel reguliert. Eine Unterfunktion führt zu Gewichtszunahme, Depressivität und verlangsamtem Stoffwechsel. Eine Überfunktion zeigt das genaue Gegenteil.
Schulmedizin
Durch Hormongaben versucht man die Schilddrüsenfunktion zu regulieren.
Alternativ
Halswickel bewähren sich bei entzündeter Schilddrüse. Heilpflanzen können eine Über- oder Unterfunktion regulieren. Versuchen Sie, Körper, Geist und Seele in Einklang zu bringen.
Halswickel: 1 bis 2 TL Molkepulver mit einer Tasse körperwarmem Wasser anrühren. Eine Windel oder Geschirrtuch damit tränken und es locker um den Hals wickeln. Schlingen Sie einen Wollschal drum herum. Sie können den Wickel über Nacht anbehalten oder nach einer Stunde abnehmen. Eine 14-tägige Kur hemmt die Entzündungen.

fischer_koerperweisheit_su_
Buchtipp: Körperweisheit von Heide Fischer erschienen im Nymphenburger Verlag um 15,40 Euro.


Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |