16. Februar 2009 11:34

Kräuterweiblein 

Das Heilwissen der Frauen vom Land

Frauen aus alpinen Regionen nützen seit Generationen natürliche Heilmittel. Wir verraten Rezepte für Schönheit und Gesundheit.

Das Heilwissen der Frauen vom Land
© Getty Images
Das Heilwissen der Frauen vom Land
© Getty Images

Frauenweisheiten und überliefertes Heilwissen sind im Alpenraum noch allgegenwärtig: Statt teurer Anti-Aging-Cremen oder starker Medikamente halten sich Bäuerinnen mit jenen Mitteln jung und gesund, die Mutter Natur geschaffen hat. Für ihren neuen Ratgeber Das Heilwissen der Frauen vom Land, hat die bayerische Autorin Susanne Seethaler die beliebtesten Hausmittel und Naturarzneien aus dem alpinen Raum zusammengetragen, die gegen Frauenbeschwerden helfen und die Schönheit erhalten sollen.

Selber sammeln
Von der Kur gegen Cellulitis bis zur Kräutermilch bei Regelschmerzen: Das Herzstück für die selbst gemachten Masken, Badeöle oder Tees bilden frisch gepflückte Kräuter aus der Natur. Expertin und Autorin Susanne Seethaler empfiehlt, die Pflanzen in ihrer jeweiligen Blütezeit zu sammeln und anschließend selber zu trocknen. Also, auf in die Natur!

Aufbewahrung
„Die günstigste Sammelzeit ist der Vormittag bei gutem Wetter, wenn der Tau getrocknet ist“, erklärt Seethaler. Anschließend das Sammelgut auf einem Küchentuch ausbreiten, von Zeit zu Zeit wenden und in einem lichtundurchlässigen Gefäß lagern. Die Kräuter sollten gut trocknen, aber nicht dürr werden – deshalb nie länger als zwei Jahre lagern. Alternative für Städter in Zeitnot: „Man kann die Kräuter natürlich auch getrocknet in der Apotheke kaufen“, so die Fachfrau. Achten Sie jedoch darauf, dass sie aus biologischem Anbau stammen. Denn: „Nur ungedüngte Pflanzen können ihre Kraft an unseren Körper weitergeben.“

Nächste Seite: Die besten Rezepte

Sahnepackung: Gegen Falten
Sie benötigen 1 rohes Ei, 3 fein gemahlene Bittermandeln und frischen Rahm vom Bauern – oder einen Becher Bio-Obers aus dem Supermarkt. Obers steif schlagen und anschließend mit dem Eiweiß und Mandelpulver vermengen. Nun das Gesicht reinigen und die Masse auftragen. Gut einmassieren und warten, bis alles eingetrocknet ist. Anschließend mit klarem Wasser abwaschen. Ein Mal wöchentlich anwenden!

Beauty-Tee: Für eine straffe Brust
Wirkt gut nach Schwangerschaften: Nehmen Sie zu drei Teilen Geißkraut und getrocknete Kreuzblume (auch Milchkraut genannt), und zu zwei Teilen gemahlene Fenchel- und Kümmelsamen. Erst alles in 1 Liter Wasser aufkochen und dann 10 bis 15 Minuten zugedeckt ziehen lassen. Danach abseihen und eine Tasse täglich in kleinen Schlucken trinken.

Die Dostkur: Gegen Cellulitis
Eine Handvoll frischen Dost (Oregano), oder 1 bis 2 TL getrocknetes Dost-Kraut mit 1/4 l heißem, nicht mehr kochendem Wasser übergießen. Den Tee etwa 10 Minuten zugedeckt ziehen lassen und über den ganzen Tag verteilt in kleinen Schlucken trinken. Und das am besten 1–2 Wochen durchgehend. Doch Vorsicht: Dost war im Mittelalter ein beliebtes Abtreibungsmittel und darf deshalb keinesfalls während einer Schwangerschaft zur Verwendung kommen. Außerdem: Die Tagesdosis von zwei Tassen nicht überschreiten!

Apfelblüten-Bad: Für weiche Haut
Für die Zubereitung dieses Badeöls benötigen Sie zwei Handvoll Apfelblüten, sowie eine kleine Flasche Mandelöl aus dem Naturkostladen oder Reformhaus. Geben Sie die Apfelblüten nun in ein einfaches Glas mit Schraubverschluss (leeres Gurkenglas) und gießen Sie etwas Mandelöl darüber. Bedecken Sie die Blüten lediglich damit, anstatt sie zu ertränken. Anschließend fest verschließen und an einem hellen Ort vier Wochen lang stehen lassen. Danach abseihen – bereits ein kleiner Schuss dieses kostbaren Öls reicht für ein Vollbad. 1–2 Mal wöchentlich.

Ei-Haarkur: Für gesundes Haar
Für gesundes und gepflegtes Haar gibt es ein einfaches Wundermittel: Alle 3–4 Wochen die Kopfhaut mit dem Gelben von einem frischen Ei einreiben und anschließend mit abgestandenem (!) Wasser wieder gut auswaschen. Der Erfolg ist ausgezeichnet.

Kräutermilch: Bei Regel-Schmerzen
Sie benötigen eine Handvoll frisches Gänsefingerkraut – in der kalten Jahreszeit können Sie auch auf getrocknetes Kraut zurückgreifen – und 1/4 l Milch. Beides zusammen in einen Topf geben und aufkochen lassen. Absieben und die Kräutermilch leicht abkühlen lassen. Nun in kleinen Schlucken trinken. Wirkt entkrampfend!

Foto: (c) Getty Images


Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare