03. August 2011 10:08

Apotheker warnen 

Medikamentenkauf im Ausland: Lebengefahr

Etwa zehn Prozent aller Medikamente weltweit sollen gefälscht sein.

Medikamentenkauf im Ausland: Lebengefahr
© AP

Eine Reiseapotheke mit ins Urlaubsland zu nehmen ist besser, als sie denken. Denn beim Erwerb von Medikamenten im Ausland ist große Vorsicht geboten. In manchen Ländern unterliegen Pillen und Co. nämlich keinen so strengen Regelungen wie bei uns. Es wird oft mit Fälschungen Geschäft gemacht.

Niemals auf der Straße kaufen
Daher sollte man niemals bei "fliegenden Händlern" auf der Straße etwas erwerben, nur weil das Produkt günstig ist. Auch Medikamente, die den gleichen Namen tragen, wie jene, die man bei uns erwerben kann, sollte man nie kaufen. Die Inhaltsstoffe, Zusammensetzung und dadurch die Wirkung weicht von unseren Arzneien oft gravierend ab.

Lebensgefahr
In manchen Fällen kann man sich durch solche Fake-Medikamente sogar in Lebensgefahr bringen. Aus diesen Gründen raten Apotheker dringen dazu, eine Reiseapotheke von zu Hause mitzunehmen. 


Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare