05. September 2008 10:15

Hirnstudie 

Meditation fördert Konzentrationsvermögen

Menschen mit Depression, einer Angst- oder Zwangsstörung könnten davon profitieren.

Meditation fördert Konzentrationsvermögen
© sxc

Regelmäßige Meditation fördert das Konzentrationsvermögen. Eine Hirnstudie zeigt, dass Menschen, die regelmäßig meditieren, sich nach einer Ablenkung schneller wieder auf ihre vorherige Aufgabe fokussieren können.

Untersuchung
In der Untersuchung sollten sich 24 Menschen auf ihre Atmung konzentrieren, wobei Mediziner der Universität Atlanta die Aktivität die Hirntätigkeit per funktioneller Magnetresonanztomographie aufzeichneten. Während der Übung wurden die Teilnehmer immer wieder kurz unterbrochen, um eine leichte Aufgabe zu lösen. Anschließend sollten sie wieder auf ihren Atem achten.

Regelmäßige Meditation
Dies gelang jenen zwölf Probanden, die seit drei Jahren regelmäßig meditierten, wesentlich besser als den anderen Personen, wie die Mediziner im Online-Magazin "PLoS One" berichten. Bei ihnen kehrten die Hirnareale, die bei der Unterbrechung aktiv wurden, wieder schneller auf das ursprüngliche Niveau zurück.

Ablenkende Gedanken
Die Forscher schließen daraus, dass Meditation den Einfluss ablenkender Gedanken begrenzen kann. Davon profitieren könnten demnach Menschen mit Depression, einer Angst- oder Zwangsstörung oder dem Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom (ADHS).


Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |